Der Oktober liegt vor uns und mit ihm das Erntedankfest. Das ist nicht nur der eine Sonntag, sondern ich bin in meinen vier Seniorenzentren und vielen Besuchen mit diesem Fest unterwegs und in Gedanken, wenn ich auf die üppig gewachsenen Trauben in unserem Garten sehe.

Erntedank, wie wir es kennen, ist ein fröhliches, schönes Fest, mit Brot und Wein auf dem Altar, Äpfeln, Kartoffeln, Marmelade, Kürbis und den üppigen Sonnenblumen davor. Musik und Lieder, Abendmahl feiern und gemeinsam essen, so kennen wir es.

Der Jazz-Gottesdienst am 25.10.20 um 19:00 Uhr findet statt!

Wir feiern Gottesdienst - wie wir es mittlerweile gewohnt sind: mit Abstand voneinander, mit MNS und Handhygiene.Wir nehmen die Daten auf (Name, Adresse und Telefonnummer), bewahren diese datenschutzkonform vier Wochen auf und vernichten sie dann - und hoffen, dass wir die Liste in dieser Zeit nicht dem Gesundheitsamt geben müssen... Wir beten miteinander, hören Gottes stärkendes Wort und summen aus vollem Herzen die Choräle und Lieder mit.

Das Hamburger Jazz-Gottesdienst-Team, u.a. mit Propst Buhl und Pastor i.R. Brandes (hier als Musiker), freut sich sehr, mit uns gemeinsam Gottesdienst zu feiern - und uns auf unserem Weg durch stürmische Zeiten in sichere Häfen mit zu begleiten. Seid herzlich willkommen.

Eure Pastoren Dallat und Baldenius.

"Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Tim 1,7)".

Die Zeit ist immer noch besonders. Obwohl langsam der Alltag wiederkommt, gibt es einschneidende Einschränkungen. Die Gefahr, die das Virus mit sich bringt, bleibt. Weiterhin informieren wir uns und tauschen uns aus, was wir gut verantworten können und was wir erst einmal lassen. Wir sind keine Experten und müssen uns auf die Handlungsempfehlungen verlassen.

Wir freuen uns, dass wir wieder Gottesdienste in der Kirche feiern können. Trotz der Sicherheitsmaßnahmen (Mund-Nasenschutz, 1,5 m Abstand, Handhygiene) ist dies jetzt möglich, wenn auch natürlicherweise gewöhnungsbedürftig. Besonders das gemeinsame Singen vermissen einige. Dennoch sind wir glücklich, dass wir tolle "Gaben und Talente" in der Gemeinde haben, die z.B. solistisch singen können. Neu ist, dass wir den "Choral des Sonntags" als Film aufnehmen, damit für den "Gottesdienst für Zuhause" das Mitsingen leichter fällt. Auf diese Weise können alle, die nicht nach draußen können, auch die Orgel unserer Kirche hören.

Der Martinsmarkt 2020 kann in seiner traditionellen Form in diesem Jahr nicht stattfinden, dafür planen wir aber einen „Martinsmarkt ganz anders“!

Er findet an 4 Wochenenden in den Monaten September, Oktober, November und Dezember mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt.

Am 31. Oktober, 10 - 17 Uhr und 1. November 11 - 17 Uhr heißt das Motto: „Hier spiele ich, ich kann nicht anders“ – Kinderkram für Groß und Klein.

Ab dem 14.09.20 kann der St Petri und Pauli Adventskalender für 5 € im Kirchenbüro, in der Sachsentor Buchhandlung, im Weltladen und in der Begedorf Information zu den jeweiligen Öffnungszeiten gekauft werden.

Zusätzlich wird es einen Verkauf rund um die Kirche parallel zum Landmarkt am 26. und 27. September geben, er kann ebenfalls am 31.Oktober und 1.November und am 7. Und 8. Nov jeweils zwischen 11 und 17 Uhr auf dem Kirchplatz käuflich erworben werden. Sie sehen schon, Sie kommen nicht drum herum :-) Was für ein schönes Geschenk!

Trotz Corona plant die Arbeitsgemeinschaft Gedenken in Bergedorf für diesen November, wie jedes Jahr, verschiedene Veranstaltungen.

Zunächst soll am 30. Oktober 2020 um 14.30 Uhr am Mahnmal (Kampdeich) für die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter des Konzentrationslagers Neuengamme eine Gedenkstunde stattfinden, die am 4. Mai dieses Jahres coronabedingt ausfallen musste. Pastorin Angelika Schmidt, Bezirksamtsleiter Arne Dornquast sowie Pastor Hanno Billerbeck für die Kirchliche Gedenkstättenarbeit in Neuengamme werden Ansprachen halten.

Wer sich in den letzten Wochen mit einem Anliegen an das Gemeindebüro gewandt hat, hat bestimmt eine personelle Veränderung wahrgenommen. Nachdem wir am 26. Juni 2020 Viola Edenhofner und Sabine Rademacher in der Kirche verabschiedet haben, dürfen wir Joanna Graetzer als Gemeindesekretärin begrüßen. Sie ist gebürtige Bergedorferin und freut sich daher umso mehr, durch das Antreten der Stelle als Gemeindesekretärin in unserer Kirche eine weitere Verbindung zu Bergedorf aufzubauen.

Noch eine weitere neue Mitarbeiterin darf ich hier vorstellen: Simona Perello hat am 3. August 2020 ihre Stelle als Leitungsassistentin in unserer Gemeinde angetreten. Sie ist Jahrgang 1978 und wohnt mit ihrer Familie in Fünfhausen. Ihre Familie stellt sie vor mit: mein Mann, meine Kinder und die Schildkröte. Ihr Sohn ist 13 und ihre Tochter 11 Jahre alt. Die gebürtige Vierländerin hat sich vorgenommen, die knapp 10 km Arbeitsweg aus Fünfhausen mit dem Fahrrad zurück zu legen, fügt aber gleich mit einem Augenzwinkern hinzu, dass sie mal sehen wird, ob sie diesen Vorsatz durchziehen wird.

Klezmer-Ensemble A Mekhaye:
„Mayne Verter zenen Trern – Tränen sind meine Wörter“
Das für Sonnabend, den14. November geplante Konzert (siehe aktueller Gemeindebrief Seite 15) muss coronabedingt leider abgesagt werden.

Wenn Sie sich am 22. November 2020 um 13.45 Uhr auf dem Bergedorfer Friedhof am ersten Rondell gegenüber der Einfahrt zur Kapelle I einfinden, treffen Sie ganz sicher auf unseren Posaunenchor.

Unter der Leitung von Georg Liedtke beginnt dort traditionell das Choralspiel. Nach einer halben Stunde ziehen die Bläser und Bläserinnen weiter und musizieren anschließend an verschiedenen Stellen, an Gräbern von ehemaligen Posaunenchormitgliedern und/oder Angehörigen – ausschließlich aber auf dem „Alten Friedhof“.

„Wer die Bibel wörtlich nimmt, nimmt sie nicht ernst." Ohne Verständnis der Zeit, in der die Bibelgeschichten entstanden, landet man in einer Sackgasse. (O-Ton: Worthaus)

Die Texte laden ein, sich mit der antiken Lebenswelt auseinanderzusetzen, die damaligen Lebensumstände und die Sichtweise der biblischen Autoren zu verstehen und ihre Botschaften in unsere moderne Welt hineinzunehmen.

Christlicher Glaube ist nichts Statisches. Theologen ändern ihre Interpretationen, sie gehen mit der Zeit und reagieren auf gesellschaftliche Veränderungen.

Nachdem im Gemeindehaus die Küche im Obergeschoss so wunderbar erneuert worden ist, erstrahlen auch die Räumlichkeiten im Keller in neuem Glanz. Diese werden vor allem von dem Suppentopf und der Bergedorfer Tafel genutzt. Geplant war, die Baumaßnahmen während der Sommerferien durchzuführen, die Essens- und Lebensmittelausgabe sollte in der Zeit draußen stattfinden. Nachdem Mitte März der Bergedorfer Suppentopf und die Bergedorfer Tafel auf Grund von Corona pausieren mussten, begannen die Bauarbeiten schon Anfang Juni.

Es ist kaum zu glauben: Gerade erst 25 Jahre ist es her, dass unser Gemeindehaus nach langer Bauphase in neuer Gestalt eingeweiht wurde. Vorher nutzten wir das gesamte Gebäude für gemeindliche Zwecke einschließlich Kindergarten (1/2 Etage!) und Diakonenwohnung.

Claus Harder als Finanzvorstand war es, der dem Kirchenvorstand zurief: „Kein Weiter-so! Dann sind wir in wenigen Jahren pleite und können gar nichts mehr verändern. Noch haben wir einige Mittel, die wir einsetzen können.“. Nach langem Ringen wurde der massive Eingriff in die Baupläne von Hermann Distel gewagt. Das Treppenhaus wurde verlegt, ein Fahrstuhl eingebaut, der Saal auf die Hälfte verkleinert, die Büroräume ins Pastorat verlegt – und vor allen Dingen Raum für Gewerbe und damit für zusätzliche dauerhafte Mieteinnahmen geschaffen. Herr Harder überwachte alle Arbeiten sorgfältig und genau.

Von 37 Konfirmandinnen und Konfirmanden entschieden sich acht für eine Konfirmation am 22. und 23. August in ihrem Garten bzw. ihrer Lokalität. Der restliche Jahrgang wird im April 2021 konfirmiert. Das Team aus Pastor Baldenius, Diakonin Yvonne Brysinski, Dualer Studentin Emma Kremer und Teamer Julian Bossen packte früh morgens das Auto: Taufschale, Gitarre, Kreuz, Blumen, Bibel, Kerze und die Glocken (über die Lautsprecher-Box) und ein buntes „Wander-Tischtuch“, auf dem die Konfirmierten und ihre Konfirmationssprüche draufstehen. Ob im Garten, auf der Terrasse oder vor der Lokalität - jede Feier war einzigartig!

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

Die Geschichte vom heiligen St. Martin – Martin lebte vor über 1600 Jahren im heutigen Frankreich. Er war ein junger römischer Soldat. Er trägt das Schwert und die Uniform der Römer, für die er kämpft. Als er eines kalten Abends am Stadttor einen Bettler sieht, reitet er nicht einfach an dem ihm vorbei.

Kita

Tierisch was los in der Kita. – Zurzeit erfreuen sich die Kinder an einem ganz besonderen Projekt: Die Dinosaurier sind los! Im Elementarbereich forschen die Kinder den Dinos nach. Welche unterschiedlichen Tiere gab es? Welche Dinos haben die Kinder zu Hause? Welchen Namen haben die Tiere? Was fressen die Dinos? Und noch ganz viele weitere wichtige Fragen gilt es zu stellen sowie die Antworten zu erfahren und nachzulesen.

Bei den Marienkäfern gibt es alles rund um die Tiere auf dem Bauernhof. Wie heißen die Tiere? Welche Laute geben die Tiere von sich? Was fressen die Tiere? Wie sehen die Tiere aus? Wo leben die Tiere? Und noch vieles mehr… Die Kinder sind mit großer Freude und Begeisterung auf der Suche nach Antworten.

Zur Info: Das für den 9. November geplante Lichterfest muss leider ausfallen.

Liebe Gemeindeglieder! Unser 50-jähriges Jubiläum nehmen wir zum Anlass, uns einmal vorzustellen. Unser Credo: Damit wir die Entwicklung der Kinder bestmöglich unterstützen und begleiten können, arbeiten bei uns Männer und Frauen mit unterschiedlichen pädagogischen Ausbildungen und vielfältigen Berufserfahrungen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bringt ein anderes Temperament, andere Fähigkeiten und Qualifikationen mit.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet an jedem letzten Sonntag eines Monats statt (außer im Dezember).

Unsere nächsten Termine sind:
Sonntag, der 29. November 2020

Herzliche Einladung an alle Wander– Begeisterten in unserer Gemeinde. Im Jahr 2020 fahren wir mit der „Umwanderung Hamburgs“ am Rande des HVV-Großbereich nach Wandervorschlägen von Detlef Gehring und Hans-Christoph Thiele fort. Trauen Sie sich!