Kirchspiel Bergedorf“ steht auf meiner Visitenkarte, die ich weitergebe, um meinem Gesprächspartner meine Kontaktdaten mitzugeben. Ganz unterschiedliche Nachfragen habe ich daraufhin schon bekommen. „Arbeiten Sie im Kindergarten“, wurde ich z. B. neulich gefragt.

Nein, sage ich, ich arbeite in der Evangelisch- Lutherischen Kirche in Bergedorf. Ich hole tief Luft und beginne zu erklären. Kirchspiel ist ein historisch belegter Begriff. Heute steht er für sechs Gemeinden in Bergedorf, die zusammenarbeiten, gemeinsam Gottesdienst feiern, Feste gestalten und beraten, wie es in Zukunft weitergeht mit der kirchlichen Arbeit, wenn wir weniger Mittel haben.

Seit einem Jahr sind wir gemeinsam auf dem Weg – wir haben zum Thema: „Ich glaube…“ einen tollen Vorstellungsgottesdienst im Januar gefeiert und jede und jeder Einzelne von unseren 43 Konfirmandinnen und Konfirmanden ist in diesem Jahr gewachsen, im Glauben und in der Persönlichkeit. Es gab Erkenntnisse und Zweifel, lustige und traurige Momente. Nun führt der Weg sie unter Gottes Segen.

Wir gratulieren und freuen uns mit unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden am Samstag, dem 21. April 2018 und am Sonntag, dem 22. April 2018.

Frühling mit dem „Hamburger Jazzgottesdienst" – Nach unserem Glücks- Gottesdienst vor einem Jahr kommen wir wieder nach Bergedorf.

Auch diesmal erwartet Sie ein Gottesdienst, in dem die Musik nicht einfach „moderne Dekoration“ ist, sondern die Sinne feiern läßt. Und das Thema läßt niemanden kalt: Die Liebe. Die Liebe mit ihren schönen und schwierigen Seiten.

Wir freuen uns auf 90 Minuten mit Ihnen, in denen Gottesdienst und unterhaltsame Spannung eins werden! Sonntag, 22. April 2018 um 18 Uhr in St. Petri und Pauli

Nelsonmesse

Anlässlich der Eröffnung der Bergedorfer Musiktage 2018 am 21. Mai erwartet Sie um 18:00 Uhr in unserer Kirche die Aufführung der Nelson Messe in d-moll von Joseph Haydn sowie der 115. Psalm von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Die Missa in angustiis, was so viel heißt wie „in Zeiten der Bedrängnis“, verdankt ihren Beinamen Nelson-Messe der Tatsache, dass sie 1800 zu Ehren des Admirals Lord Nelson aufgeführt wurde, als dieser auf der Rückreise nach England Fürst Esterházy einen Besuch abstattete. Sie ist eine der letzten Messen Haydns und zeichnet sich durch ihren Einfallsreichtum, ihre kunstreiche Ausarbeitung sowie durch ihre aparte, wirkungsvolle Orchestrierung aus.

„America first. Klimaziele 2020 nicht mehr erreichbar. Deutsche Rüstungsexporte auf Rekordhoch. 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten. Türkei-Feldzug in Syrien. Verweigerte Flüchtlingsaufnahme. Cyber- Mobbing. 0,9 m2 Raum pro Schwein. Tierhaltung XXL. Zeit ist Geld. Konkurrenz. Nur keine Schwäche zeigen. Ohne Leistung bist Du nichts. 45 Deutsche besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.“

Täglich lesen wir diese oder ähnliche Schlagzeilen, die eine immer weiter ausufernde Gewalt in allen Lebensbereichen bis hinein ins Internet beschreiben. Ist das Leitwort „Suche Frieden“ des 101. Katholikentags 2018 angesichts dieser aktuellen Schlagworte nicht eine weltferne Schwärmerei?

Der Arbeitskreis Kirchenmusik des Kirchenkreises Hamburg-Ost hat zusammen mit Theologinnen und Theologen ein dreizehntes Gemeinschaftsprojekt des Kirchenkreises Hamburg-Ost entwickelt. Das auf ein Jahr angelegte Thema des Projektes lautet: Umbrüche – Aufbrüche 1918 – 1948 – 1968

„Wie wollen wir als Pastoren*innen die Evangelische Kirche zukünftig gestalten? In welchen Strukturen den Glauben an Gott sichtbar werden lassen? Wie möchten wir als Generation, die auch im Jahre 2030 noch aktiv im Amt ist, arbeiten? Welche vielfältigen kirchlichen Formen der Zukunft kann es in unserer Kirche geben, welche kreativen Ideen haben wir dazu?“

Das fragen sich seit Mitte 2016 elf Pastor*innen aus dem Kirchenkreis Hamburg- Ost. „Werkstatt-U45“: damit ist nicht nur das Alter gemeint, sondern sie orientieren sich konzeptionell an die „Theorie U“ (C. Otto Scharmer). „Wesentlich für diese Theorie ist der Ansatz, von der Zukunft her zu denken und sich dem Unverfügbaren zu öffnen. Dazu ist es nötig, sich alter Denkmuster und Grundstrukturen bewusst zu werden, um sich dann von ihnen zu lösen. In Veränderungsprozessen braucht es Raum für neue Perspektiven, für einen frischen Blick auf die Realitäten – auch von außen.“ (aus „Das Kugellager – Das Pfarrbild kommt ins Rollen“)

Vielleicht haben Sie ja Lust, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden: Sie setzen sich mit Ihrem Buch oder der Wochenendzeitung in die Kirche St. Petri und Pauli und führen nebenbei eine Strichliste, wenn jemand reinkommt. Im Winter ist Ihr Sitzplatz geheizt, und ab und zu bringt auch mal jemand einen Kaffee vorbei.

Oder Sie sind kommunikativ? Auch so kann man die „Kirchen-Öffner-Rolle“ füllen: indem man einen kurzen Schnack hält mit den Leuten, die das wollen, oder die eine oder andere Information über die Kirche weitergibt. Darauf würden wir Sie vorbereiten.

Es ist uns ein großes Anliegen, dass alle Menschen den Gottesdienst genießen können. Insbesondere Menschen mit einer Beeinträchtigung gleichwelcher Art wünschen sich an manchen Stellen Optimierungen

Neben den üblichen roten Gesangbüchern liegen Exemplare des „Evangelisches Gesangbuch für Sehbehinderte“ für Sie bereit. Der Vorsitzende des Ev. Blinden- und Sehbehindertendienstes in Deutschland e.V. – Pastor Lothar Süß – ist Herausgeber dieses Gesangbuches. In diesem finden Sie in DIN-A4- Größe alle Liedtexte unter den gewohnten Liednummern des roten Gesangbuches.

„Trotzdem habe ich es mir zugetraut und es läuft gut!“

Sylvia Petersen ist schon lange mit unserer Gemeinde verbunden: sie zog 1981 von Frankfurt nach Bergedorf und heiratete im selben Jahr in St. Petri und Pauli. Ihr Mann wurde als gebürtiger Bergedorfer bei uns getauft und konfirmiert, ebenso ihre drei inzwischen erwachsenen Kinder. Sylvia Petersen ist gelernte Bibliothekarin, sodass sie seit vielen Jahren gerne vor dem Martinsmarkt die vielen Sachbücher sortiert. Früher hat sie diese auch verkauft, inzwischen steht sie fröhlich hinter dem Stand unseres Basarkreises. Den leitet Sylvia Petersen seit 2016.

Was haben mehr als 3300 Kinder und Erwachsene an Vielfalt, Einsatz, ganz viel wohlklingender Musik und guten Texten erlebt! Es waren sehr schöne 23 Abende durch die Adventszeit auf Weihnachten hin. Wie ein Kaleidoskop könnte man die Fotos zusammensetzen, die an den Abenden zustande gekommen sind: Kinderchöre, Erwachsenenchöre, mit und ohne Orchester, Leser und Erzähler in hoch- und plattdeutsch. So unterschiedlich das Programm, so verschieden war auch das Publikum. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Abende, an denen auch die Besucher zum Mitsingen eingeladen waren.

Die Kollektensumme, die wir der Sozialen Beratungsstelle Bergedorf-Billstedt für Personen mit Wohnungsproblemen übergeben konnten, beträgt 4931,25 Euro.

Über den „Kirchspielprozess“ berichten wir regelmäßig. Die. Gemeinden St. Petri und Pauli und St. Michael (beide Bergedorf), Bugenhagen (Nettelnburg), Bergedorfer Marschen (Neuallermöhe/ Bergedorf West), Erlöserkirche und Gnadenkirche (beide Lohbrügge) haben sich im Jahr 2016 auf einen gemeinsamen Weg gemacht. Und ziehen – wie ihre Pastorinnen und Pastoren – an einem Strang.

„Du stellst meine Füße auf weitem Raum.“ Mit diesem Wort aus dem 31. Psalm möchte ich den Blick auf die Kirchspiel-Gottesdienste des Jahres 2018 richten. Denn, weil ich auf weitem Raum stehe, bin ich nicht darauf beschränkt, Gottesdienst nur in meiner Kirche und nur mit meiner Gemeinde zu feiern. Sondern bin eingeladen, dies von Zeit zu Zeit auch an anderem Ort zu tun. So sehe ich andere Kirchenräume und -bauten, höre andere Pastorinnen, Pastoren, Prädikantinnen, und Prädikanten, lerne andere Christen in meiner Nachbarschaft kennen.

Die Gemeinde St. Petri und Pauli trauert um ihren ehemaligen Pastor Johannes Nordhoff, der am 9. Januar 2018 im Alter von 85 Jahren seinem langjährigen Lungenleiden erlegen ist. Er war bis zu seiner Pensionierung 25 Jahre lang hochgeschätzter Pastor dieser Gemeinde und hat während dieser Zeit über 500 Gottesdienste geleitet, über 500 Gemeindemitglieder getauft, konfirmiert, getraut und viele Trauerfeiern geleitet – letzteres in freundschaftlicher Verbundenheit auch über seinen aktiven Dienst hinaus.

An Pfingstmontag möchten wir gerne alle Konfirmierten der Jahrgänge 1966 und 1967 zur goldenen und alle Konfirmierten der Jahrgänge 1956 und 1957 zur diamantenen Konfirmation einladen.

Das Konfirmationsjubiläum ist nach all den Jahren ein schöner Anlass, um alte Bekannte wieder zu sehen, und eine gute Gelegenheit, sich des Segens Gottes zu vergewissern. Damit sich alle treffen können, bitten wir Sie: Falls Sie noch Kontakt zu Ihren Mitkonfirmierten haben oder eine/n Konfirmierte/n kennen, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung freuen. Dann bekommen Sie alle eine schriftliche Einladung.

Kita

Außerordentliche, sehr spektakuläre Nachrichten!

Aus einem Wunsch wird Wirklichkeit. Der Wunsch der Kita-Kinder: unser Außengelände um ein oder zwei Holzponys zu erweitern, das wir liebevoll pflegen und mit viel Sandkuchen füttern können.

Im Zeichen der Christen

Der Fisch wurde nach Jesu Tod zum Geheimzeichen. Als sich vor 2000 Jahren die ersten Christen heimlich treffen mussten, war der Fisch ihr Erkennungszeichen. Die einzelnen griechischen Schriftzeichen des Wortes ICHTYS (= Fisch) wurden als Anfangsbuchstaben folgender Worte gesehen: Jesus – Christus – Gottes – Sohn – (der) Erlöser.

Zeltlager

für 7- bis 13-Jährige

Vom 7. - 21. Juli 2018 ist es wieder soweit: es ist Abenteuerzeltlager und wir, Diakonin Yvonne Brysinski und ein ausgebildetes Team, fahren mit insgesamt 28 Kindern nach Groß-Wittfeitzen (Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen).

Dort verbringen wir, zusammen mit Kindern aus sechs anderen Kirchengemeinden aus Hamburg auf einem Zeltplatz mitten im Wald fünfzehn abenteuerliche Tage. Neben Bastelaktionen, schwimmen gehen und Waldhütten bauen wird in der Kinderdisco getanzt, in einer Abendandacht gesungen, Tischtennis gespielt und vieles mehr...

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

... da grünt und blüht es weit und breit im goldenen Sonnenschein.“

Annette von Droste-Hülshoff aus dem Münsterland gilt als eine der bedeutendsten deutschen Dichterinnen. Freuen Sie sich mit uns auf die ersten warmen Sonnenstrahlen und einen kleinen Rundgang durch unseren Frühlingsgarten!

Wir laden ein zum gemeinsamen Nachmittag in unseren Generationengarten und den Pauli-Saal des Alten Pastorats in der Bergedorfer Schloßstraße 2.

Wir laden alle ein, die einen nahestehenden Menschen verloren haben, darüber reden oder schweigen wollen, die ein Gebet wagen möchten. Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet einmal im Monat statt. Wir treffen uns in der Riehlstraße 64 am Gemeindehaus der St. Christophorus Kirche in Lohbrügge und machen uns zu einem ca. einstündigen Spaziergang durch die Boberger Dünen auf.

Herzliche Einladung an alle Wander- und Pilger-Begeisterten in unserer Gemeinde. Trauen Sie sich!

Wir freuen uns immer noch auf Verstärkung unserer kleinen, begeisterten Wandergruppe.