In dieser besonderen Zeit gibt es viele Herausforderungen zu meistern: Viele sorgen sich um geliebte Menschen. Familien sind in Quarantäne und müssen den Alltag zuhause meistern. Alleinstehende sind plötzlich sehr viel Zeit alleine zuhause.

Doch "Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Tim 1,7)".

Alle Gottesdienste und Veranstaltungen sind vorerst abgesagt. Der Laden und der Suppentopf/die Bergedorfer Tafel haben zurzeit ebenfalls ihren Betrieb bis auf Weiteres eingestellt. Die Kirche ist geschlossen.

Lasst uns deshalb anders in Verbindung bleiben, Schweres miteinander teilen und die Hoffnung gemeinsam wachsen lassen.

Bitte habt euch untereinander und in der direkten Nachbarschaft im Blick. Helft und unterstützt euch - mit allen geratenen Vorsichtsmaßnahmen. Greift auch zum Telefon oder kommuniziert von Fenster zu Fenster (oder über den Gartenzaun). Zögert nicht euch mit euren Gedanken an das Team unserer Kirchengemeinde zu wenden. Wir sind für euch da und freuen uns über eure Anrufe oder Mails!

Euer Kirchengemeinderat

Ostern findet statt - auch ohne öffentliche Gottesdienste! Wenn Sie diese besonderen Tage trotzdem gottesdienstlich begehen wollen, dann bestellen Sie das "Kar-Paket in Zeiten der Corona-Pandemie": ein Paket oder eine Tasche mit Symbolen und Meditations-Anregungen für jeden Tag der Heiligen Woche. Die Kalender können nach Vereinbarung zugestellt oder abgeholt werden.

Melden Sie sich sofort: bald geht´s ja schon los! Und erzählen Sie anderen davon, damit es sich noch herumsprechen kann!

Pastorin Chang-Mi Dallat (Kontakt) und Pastor Andreas Baldenius (Kontakt).

Wir sind alle per Telefon oder Mail erreichbar und haben ein offenes Ohr für eure Anliegen und Sorgen.

Auch wenn wir zurzeit keine Gottesdienste und Andachten in unserer Kirche feiern dürfen, bieten sich dennoch Möglichkeiten, wie wir miteinander verbunden bleiben können.

Für den Sonntag Palmarum, den 5.4.2020, findet ihr hier einen Gottesdienst für zu Hause von Prädikantin Dr. N. Knaack. Druckt ihn gern für andere aus, die nicht über die digitalen Möglichkeiten verfügen, oder lest ihn am Telefon vor.

Mit den anderen Gemeinden im Kirchspiel und in der ökumenischen Gemeinschaft haben wir Folgendes abgesprochen: Die Glocken, die täglich um 18 Uhr läuten, laden uns ein, gemeinsam zu beten.

Rund um die Uhr findest Du auf der Seite coronagebet.evangelisch.de jeden Tag jemanden, der oder die gerade betet. Du kannst lesen, was die Person schreibt und sehen, wie viele Menschen außer Euch noch gerade hier sind, um für ein gutes Ende der Corona-Krise zu beten.

Wir sind gewohnt, gemeinsam sonntags Gottesdienst zu feiern. Das ist aber schon immer nur eine Lebensäußerung der Kirche gewesen. Gottesdienst geht immer. Gottesdienst geht auch alleine. Gottesdienst geht auch ganz anders. Wenn Du - gerade jetzt, wo alles von der Corona-Krise überlagert ist - besonders die Bewahrung der Schöpfung bedenken willst, schau mal hier rein.

Teilt uns gerne eure Gedanken und Eindrücke aus dem Alltag mit. Wöchentlich könnt ihr sie hier lesen. Sendet eure Texte (ca. eine DIN-A-5-Seite) am Besten per Mail an Pastorin Dallat (Kontakt). Wir freuen uns darauf.

Ab sofort findet ihr solche Steine um unsere Kirche: #hoffnunghamstern #ostersteine #stärkeralsdertod

Es ist eine angespannte Zeit. Wir sorgen uns um unsere Angehörigen, um die Menschen, die erkrankt sind, die eine große Verantwortung für andere tragen.

Manchmal sind es die kleinen Zeichen, die Mut machen, Hoffnung schenken. Um die Kirche herum findet ihr bunte Steine. Unter den Hashtags findet ihr aktuelle Informationen zu der nordkirchenweiten Aktion, die ursprünglich für Ostern geplant war. Deshalb hieß diese ursprünglich #stärkeralsdertod.

Einige fragen nach und bieten ihre Hilfe und Unterstützung an, denn viele Menschen gehören zu den Risikogruppen oder sind gerade unter Quarantäne, weil sie in einem Risikogebiet Urlaub gemacht haben. Wir haben jedoch, im Gegensatz zu anderen "Krisen", eine besondere Situation: denn jede Hilfe könnte, sollte man unvorsichtig sein, andere sehr gefährden. Daher haben schweren Herzens viele sozialen Einrichtungen beschlossen, ihren Betrieb vorerst einzustellen. Die Gefahr für die Helfer*innen war groß; ebenso aber die für die Gäste und Klienten, die meist zu den Risikogruppen gehören. Ein/e infizierte/r Helfer*in kann eine ganze Gruppe anstecken. Unser Suppentopf hat mit der Bergedorfer Tafel entschieden, solange geschlossen zu sein wie die Schulen. Auch unser Laden Petri und Pauli ist geschlossen. Es freut uns sehr, dass gerade die junge Generation anpacken möchte. Wie ihr helfen könnt, erfahrt ihr hier.

Mbigili

Vom 15. Juli bis zum 6. August 2019 hat sich eine Delegation der Gemeinde St. Petri und Pauli auf eine entwicklungpolitische Bildungsreise zur Partnergemeinde in Mbigili/Tanzania begeben. Der Partnerschaftsausschuss hat dazu einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos zusammengestellt. Er steht hier zum Download bereit:

Bericht über die Reise nach Mbigili 2019 auf deutsch
Bericht über die Reise nach Mbigili 2019 auf kisuaheli

Petra Kunik:
Jüdisches Leben heute: „Die Entwicklung des Frankfurter Egalitären Minjan“


Der für Mittwoch, den 22. April 2020 geplante Vortrag ist abgesagt.

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

Wegen des Coronavirus verbringen wir im Moment viel Zeit zu Hause. Aber es gibt die digitalen Medien, so dass Wolke 7- Treffen online stattfinden können. Yvonne Brysinski hat eine Fotoumfrage gestartet, und es können Fotos unter dem Motto: "Was bestimmt gerade dein Leben?" an sie geschickt werden (Kontakt) .

Beispiele zeigt die folgende Galerie.

Eigentlich wäre es nun an der Zeit sich in der Schule, Zuhause oder in der Kita mit der Karwoche und der Vorbereitung auf Ostern zu beschäftigen. Damit das nicht ausfällt, gibt es das Kar-Paket für Kids. Neun kleine Päckchen von Palmsonntag bis Ostermontag. Jeden Tag gibt es einen Teil der Jesus-Passionsgeschichte und eine Aktion dazu. Ca. 30 Kinder machen mit. Die Inhalte der Kar-Pakete und die Ergebnisse der Aktionen könnt ihr hier sehen:

Da der Kindergottesdienst gerade nicht in der Kirche stattfinden kann, könnt ihr einen Kigo zuhause feiern. Gott wird dabei sein. Ihr braucht nicht viel… und Jesus sagte: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“
Und hier ist der "kigo @ home" zum Thema Arche Noah.

Auch die Pocket Church Aktionen können gerade nicht auf Wolke 7 stattfinden, aber vielleicht habt ihr Lust Zuhause zu basteln und zu singen: Osterwichteln @ home

Unter kirche-entdecken.de gibt es ein Internet-Angebot der evangelischen Kirche für Kinder im Grundschulalter.

Zeltlager

Schweren Herzens musste nun auch die Zeltlagergemeinschaft realisieren, dass das Zeltlager auf Grund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 nicht stattfinden kann. Über dies haben sich alle neun Gemeinden der Zeltlagergemeinschaft, inkl. unserer Gemeinde St. Petri und Pauli Bergedorf, verständigt. Die Ausbreitung des Corona-Virus beschäftigt uns alle und nimmt auch langfristig erheblichen Einfluss auf unser privates, berufliches und öffentliches Leben.

Selbst wenn die Bestimmungen zum Sommer wieder gelockert werden, können wir nicht guten Gewissens ins Zeltlager fahren. Es bleibt die berechtigte Sorge um Ansteckungen und schwere Erkrankungen. Diese bestehen gerade im Hinblick auf Ferienfreizeiten, bei denen viele Menschen auf sehr engem Raum miteinander interagieren. Wir haben als Gemeinde gegenüber allen Beteiligten, insbesondere den Kindern, eine hohe Verantwortung.

Bitte habt Verständnis dafür.
Bleibt gesund und Gottes Segen!
#bleibtzuhause

Die Geschichte vom Osterei

Ostern und Ostereier gehören heute für uns untrennbar zusammen. Ihre Entstehung verdanken wir vermutlich der Fastenzeit. Das ist die Zeit vor Ostern, wo in früheren Jahrhunderten auf den Genuss von Fleisch und Eiern verzichtet wurde. Während der vierzigtägigen Fastenzeit vor Ostern durfte man also kein Fleisch und auch keine Eier essen.

Kita

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind“ Matthäus 18,20

Dies ist ein Satz von Jesus, den er im Matthäus-Evangelium seinen Jüngerinnen und Jüngern sagt. Vorher hat er ihnen gesagt, wie sie miteinander umgehen sollen, und dass Gott ihre Bitten erhören will, wenn Einigkeit unter ihnen besteht. Er verspricht, bei ihnen zu sein – im Gebet und immer, wenn sie sich in seinem Namen treffen, zum Beispiel im Gottesdienst.

Unsere Kita hat ihren Regelbetrieb vorerst bis zum 19. April 2020 eingestellt. Es wird ein Notbetrieb gewährleistet.
Bei allgemeinen Fragen wenden Sie sich bitte in Hamburg an die Hotline der Behörde unter: 040 42828-4000.
Bei Fragen oder Absprachen zum Kita-Notbetrieb erreichen Sie uns per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sollten Sie eine Notbetreuung benötigen, melden Sie sich bitte rechtzeitig bis 12 Uhr, wenn Sie für den folgenden Tag die Betreuung in Anspruch nehmen müssen.
Aktuelle Informationen finden Sie hier oder als Aushang in unserem Schaukasten.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut mit Gottes Segen durch diese Zeit.

Simone Seydack, Leitung der Ev. Kita St.Petri und Pauli

Die geplante Jubelkonfirmationsfeier am 23. Mai 2010 fällt leider aus. Wir werden diese Feier zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Der für Sonntag, den 5. April 2020 geplante Generationen-Nachmittag ist abgesagt.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet einmal im Monat statt.

Unser nächster Termin (voraussichtlich):
Sonntag, der 26. April 2020.

Wir treffen uns jeweils um 13.30 Uhr in der Riehlstraße 64 am Gemeindehaus der St. Christophorus Kirche in Lohbrügge.