Gestern war Europawahl, da ich diese Meditation schreibe.Ein Ruck geht durch Europa! Noch ist die Lage unübersichtlich, aber eines ist klar: Klimaschutz und Kampf gegen das Artensterben wurden endlich Top-Themen.

Es ist keine Revolution. Aber ein Ruck ist es, und den haben wir vor allem den jungen Menschen zu danken. Sie haben im Gefolge der „fridays-for-future“-Demonstrationen auf den sozialen Netzwerken einen richtigen Sturm losgetreten, und das hat zumindest eine hohe Wahlbeteiligung bewirkt. Respekt!

In den Sommerferien ist Zeit zum Kennenlernen und Ausprobieren. In Lohbrügge hat es die Sommerkirche schon länger gegeben. Im letzten Jahr haben wir sie auch in Bergedorf gestartet – und sie kam gut an. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchspiels Bergedorf ziehen nun auch 2019 während der Sommerferien los und touren mit ihrem Gottesdienst, mit ihrer Predigt durch die Gemeinden.

Sie sind vereint durch Themen rund um das große Wort „Frieden“. Angeregt ist die Reihe durch die Jahreslosung 2019 „Suche Frieden und jage ihm nach.“ Eine frische Liturgie, die extra für die Sommerkirche gemeinsam mit den KirchenmusikerInnen des Kirchspiels zusammengestellt wurde, ist die andere Besonderheit der Sommerkirche.

Wir feiern diesen Gottesdienst am Sonntag, dem 18. August 2019 um 10 Uhr: König DAVID – eine biblische Figur – spannend für Jung und Alt. Zwei Dinge fallen uns bei dem Namen David ein. Ein Kampf gegen einen übermächtigen Riesen und Psalmen singen zur Harfe. Irgendwann davor, danach oder dazwischen gab es auch eine Salbung zum König. Aber wie war das jetzt genau? War alles so friedlich, wie uns diese Geschichten vermitteln? War David ein guter König? Was können wir von ihm lernen?

In Hamburg leben Menschen aus fast allen Ländern der Welt. Wir brauchen Menschen, die Brücken bauen und Ängsten entgegenwirken können. Dazu laden wir im Kurs „Lernhaus der Frauen“ ein. Das transkulturelle und interreligiöse Lernhaus der Frauen ist ein Ort der Begegnung und des Dialogs für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne religiöse Wurzeln, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten, Fragen und Hoffnungen.

Die Treffen finden monatlich dienstags von 18 - 21 Uhr im Haus Christo, Friedrich- Frank-Bogen 31 in 21035 Hamburg, statt. Für alle Interessierten gibt es einen Infoabend am 20. August um 19 Uhr im Haus Christo.

Liebe Gottesdienstbesucher und -besucherinnen!
Welche Farbe hat der Israelsonntag am 25. August? Schwarz oder violett zum Gedenken an die Zerstörung des Tempels in Jerusalem und aus Trauer darüber, dass die meisten Mörder der Juden getaufte Christen waren?

Oder ist er doch eher grün – die Farbe für die Dreifaltigkeit und alle Fragen über das Verhältnis unserer Kirche zum Volk Israel?

Boike Jacobs
"Wie sieht denn nun die jüdische Gegenwart aus?"

am Mittwoch, dem 4. September 2019, um 19.30 Uhr

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.

Gemeinsam mit Mitgliedern des „Männerkreises“ von St. Johannis/Neubrandenburg laden wir Fahrrad fahrende oder paddelnde Männer ein, gemeinsam das Wochenende in Strasen (Brandenburg) zu verbringen: am Grill, um das Feuer, in der Kirche – am Samstag auf dem Fahrrad oder im Kanadier. Alles „Orte“, an denen gute Gespräche und Andachten stattfinden können.

Wir nehmen an einem jüdischen Gottesdienst teil.
Seien Sie herzlich willkommen!

am Freitag, dem 6. September 2019, um 18 Uhr
in der Synagoge Hohe Weide 34, Hamburg-Eimsbüttel

Am 14.9.2019 werden die Herzen in den Kirchen auf laut gestellt. „Herz auf laut“ – ist das Motto der Nacht der Kirchen 2019. Und wir von St. Petri und Pauli sind dabei. Um 19:00 Uhr öffnen wir unsere Kirchentüren für einen Filmgottesdienst: Mr. May oder das Flüstern der Ewigkeit von Uberto Pasolini.

Die „ökumenische Bibelwoche“ Ende Februar und Anfang März war (mal wieder) ein voller Erfolg. Die „ökumenische Bibelwoche“ war (mal wieder) ein totaler Flop.

An vier Abenden haben sich Männer und Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen intensiv mit dem „Gleichnis vom großen Gastmahl“ beschäftigt, in Form eines Festmahles mit Tischreden, als Bibliolog – eine besonders intensive Methode der persönlichen Aneignung und Aktualisierung biblischer Texte – in Gesprächen und bei der Teilnahme an den „Weltgebetstag-Gottesdiensten“ der Region zum gleichen Thema. Hier waren wir ganz „am Eigentlichen“, welches sonst so oft zu kurz kommt in unserem Alltag. Wir waren inspiriert und begeistert.

St. Petri und Pauli ist jetzt eine ÖKOPROFIT- Gemeinde!

Nach vielen Monaten gemeinsamer Arbeit war es am 7. Mai soweit, unsere Gemeinde stellte sich dem Prüfungsgremium aus Mitgliedern der Handelskammer, der Handwerkskammer und der Umweltbehörde. Wir waren vertreten durch unseren Kirchengemeinderatsvorsitzenden Wolfgang Müller und Pastor Andreas Baldenius, Diakonin Astrid Hildebrandt, Küster Eduard Isinger und unsere ÖKOPROFITAktiven Monika Haselbach, Gretel Winterberg und Salka Gärtner. Viele Menschen, die ebenfalls an einer ökologischen Bewirtschaftung unserer gemeindlichen Gebäude beteiligt sind, arbeiteten uns praktisch zu. So Holger Richardt hinsichtlich der Beleuchtung, Michael Schulz durch Baumaßnahmen, Hans Weickert bei der Auffindung aller unserer Wasserleitungen und Klaus Gärtner für den Arbeits- und Brandschutz.

Im Verlauf des Ökoprofit-Zertifizierungsprozesses hat der Kirchengemeinderat folgende Umweltrichtlinien beschlossen:

Wir verstehen die Menschheit als Teil der Schöpfung Gottes, zusammen und gleichberechtigt mit allen anderen Geschöpfen: Tieren, Pflanzen, Wasser, Feuer, Erde und Luft. Daraus folgt für uns, dass wir im Interesse der ganzen Schöpfung so leben wollen, dass alle Mitgeschöpfe mit uns in der ihnen gemäßen Weise leben und Gott loben können.

Unter diesem Motto wurden dieses Jahr unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden konfirmiert, am Wochenende vom 10. bis 12. Mai 2019. Am Freitag haben alle gemeinsam mit einer Abendmahlsfeier das Fest eröffnet. Musikalisch begleiteten unsere Konfis am Samstag der Posaunenchor und am Sonntag die Kantorei gemeinsam mit unserem Kantor Klaus Singer. Herzlichen Dank dafür.

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Aufbruch nach Mbigili: Wir besuchen mit sieben Personen unsere Partnergemeinde in Süd-Tansania!

Eine wichtige Frage ist immer die der Gastgeschenke. Ihre Funktion ist es, Wertschätzung und Freude auszudrücken. Wenn es gut läuft, stärken sie die Verbundenheit unter uns. Es wäre schön, wenn sie im Leben der Menschen dort eine Rolle spielen könnten. Und schließlich: sie müssen im Fluggepäck transportabel sein!

Auch St. Petri und Pauli beteiligt sich an der Kampagne der Nordkirche zum Religionsunterricht. Im September 2019 wird die Nordkirche mit einer Kampagne zum Religionsunterricht (RU) in die Öffentlichkeit gehen: Plakatierungen, Radiospots, Aktionen und vieles andere mehr werden den RU zum Thema machen.

Alle empirischen Untersuchungen zum RU zeigen: Schüler*innen geben dem Fach ziemlich gute Noten und halten es für absolut relevant.

Seit gut zwei Jahren geht Daniel sonntags in unseren Gottesdienst. Diese schlichte Tatsache würde ihn in seiner Heimat das Leben kosten.

Als ich ihn fragte, ob er schon in Afghanistan Christ war, fing er an zu lachen. Daniel Nejati ist am 10.6.1986 im Iran geboren, seine Eltern waren Afghanen. Die ersten sechs Lebensjahre verbrachte er im Iran, anschließend zog die Familie für drei Jahre nach Afghanistan. Er bezeichnet sich als Afghaner, seine Heimatstadt ist Herat. Als Mitglieder der Taliban anfingen, die Schulkinder mit Maschinengewehren abzufangen und zu befragen, verwehrten seine Eltern ihm den Schulbesuch.

Die Arbeit als Vertretungsküster gibt dazu Gelegenheit! Wir würden uns sehr freuen, wenn die „Personaldecke“ etwas wüchse. – Auch unser Küster Eduard Isinger hat mal ein freies Wochenende oder Urlaub. Für diese Zeiten benötigen wir Ersatz.

Wer bereit ist, nach gründlicher Einweisung, Eduard Isinger gelegentlich zu vertreten melde sich bitte im Kirchenbüro (Kontakt).

Eine Kirchengemeinde ist ein lebendiger Organismus, der ständigen Veränderungen unterworfen ist. Vieles wird geprägt durch die hauptamtlichen Mitarbeiter und die Pastoren, aber was wäre eine Gemeinde ohne die ehrenamtlich engagierten Mitglieder?

Unsere Gemeinde hat an die 500 Ehrenamtliche in ihren Listen erfasst. Diese sind tätig in den unterschiedlichsten Aktivitäten, von Teamern in der Jugendarbeit bis zu Verantwortlichen für den Generationengarten, von den Mitgliedern von Kantorei, Collegium und Posaunenchor bis zum Team von Musik und Texte, Christlich-Jüdischem Dialog oder Kinder- Kirche-Kreativ, vom Basarkreis über Wandern, Zeltlager und Gemeindeausflügen bis zur Trauerspaziergangsbegleitung etc. Es können unmöglich alle Aktionen, geschweige denn alle Ehrenamtlichen hier namentlich genannt werden. Allein im Gemeindebrief finden Sie 16 verschiedene regelmäßige Angebote mit ihren Ansprechpartnern!

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

Damit es ein guter Start wird, bittet die Schule Sander Straße wieder um einen Gottesdienst am Dienstag, dem 13. August um 9 Uhr, dem ersten Schultag der neuen 1. Klassen. Der ist öffentlich und darf gerne auch von „normaler Gemeinde“ mitgefeiert werden! Wieder wird er so gestaltet sein, dass auch Angehörige anderer Religionen ihre „Nische“ finden werden.

Auch in diesem Jahr werden Kindergärten, Schulen, Chöre, Musikgruppen und andere wieder dabei sein, die schon die Abende in der Adventszeit 2018 gestalteten.

Die allabendlichen Veranstaltungen sind für viele Menschen in Bergedorf und Umgebung seit dreizehn Jahren zu einer festen Größe in ihrer Vorweihnachtszeit geworden. Eine Reihe von Veranstaltungen steht schon fest. Aber neue Ideen, neue Vorschläge, neue Gruppen sind willkommen.

Kita

Endlich ist wieder Sommerzeit! – Wenn der Sommer sich von seiner besten Seite zeigt und es hoffentlich wieder sonnig und warm sein wird - vielleicht wie im letzten Jahr? - dann kommt einem die Welt gleich viel bunter vor. Mit Sonne im Herzen und draußen am Himmel startet man doch viel fröhlicher in den Tag.
In der Kita bedeutet die Sommerzeit: Ausflüge machen (nicht nur auf die umliegenden Spielplätze), Gast sein bei unseren Kita-Familien, Picknicken im Freien, mit Wasser nach Herzenslust rumplanschen und matschen, ohne Jacke nach draußen gehen, vielleicht barfuß laufen und auch das eine oder andere Eis gehört zum Genießen dazu.

Woanders leben – zwei Geschichten:
Abraham lebte mit seiner Familie in Kanaan. Eines Tages verdorrten der Boden, die Felder und die Bäume. Tiere und Menschen hungerten. Es war so schrecklich, dass Abraham und seine Sippe beschlossen, sich auf die Reise ins Ungewisse zu machen. So wie Abraham nehmen es viele Menschen aus verschiedenen Ländern auf sich, ihre Heimat zu verlassen. Sie hoffen, woanders Arbeit zu finden, um ihre Familie zu ernähren.

Auch in diesem Jahr bietet der Basarkreis wieder einen Vormittag zum gemeinsamen Marmeladekochen an. Die selbstgemachte Marmelade ist für den Verkauf am Basar-Stand beim Martinsmarkt 2019 bestimmt. Wir treffen uns am

Samstag, dem 28. September 2018 von 10 - 14 Uhr

im Gemeindehaus in der Bergedorfer Schloßstraße 5.

Die Teilnehmerzahl ist auf 7 Personen begrenzt. Haben Sie Lust mitzumachen?

Dann melden Sie sich bitte an bei
Sylvia Petersen (Tel. 721 71 86) oder bei Diakonin Astrid Hildebrandt (Tel. 72 00 81 54).

Sylvia Petersen

Praxistraining für Seniorinnen und Senioren in Bergedorf

Der Bergedorfer Seniorenbeirat, die HVV-Mobilitätsberatung für Senioren und die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e. V. (LAG) bieten gemeinsam mit der VHH ein Rollstuhlund Rollatoren-Training in Bergedorf an.

Am Freitag, dem 30. August 2019 parkt von 10 - 14 Uhr in Bergedorf vor der St. Petri und Pauli Kirche ein Linienbus, an dem das Ein- und Aussteigen in aller Ruhe ausprobiert werden kann.

„Der eine Tag, der alles im Leben verändern kann, beginnt jeden Morgen neu!“

Mach‘ doch mal etwas anders und vertraue darauf, dass es gut ist. Also: zaubere einem Mitmenschen ein Lächeln aufs Gesicht, lass‘ dich versöhnen, überrasche deine Liebe. Du hast es in der Hand und kannst damit dein Leben und auch die Welt verändern, Tag um Tag.

Wir laden ein zum gemeinsamen Generationennachmittag in den Pauli-Saal des Alten Pastorats in der Bergedorfer Schloßstraße 2.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet einmal im Monat statt.
Unsere nächsten Termine sind

  • Sonntag, der 28. Juli 2019
  • Sonntag, der 25. August 2019
  • Sonntag, der 29. September 2019
Wir treffen uns jeweils um 13.30 Uhr in der Riehlstraße 64 am Gemeindehaus der St. Christophorus Kirche in Lohbrügge.

In den Herbstferien 2019 geht unser Posaunenchor zum elften Mal auf Konzertreise. Vom 5. - 12. Oktober 2019 fahren wir an die Mosel und wohnen voraussichtlich in Bernkastel-Kues. Von dort aus unternehmen wir verschiedene Tagestouren gespickt mit etlichen Besichtigungen. Trier besuchen wir natürlich, den „Moseldom“ in Treis-Karden wollen wir kennenlernen, eine Weinprobe mit Besuch eines Weingutes gehört auch zu unserem Programm.
Insbesondere folgen wir einer Einladung der katholischen Pfarrei Tawern bei Trier (gelegen im Saale-Mosel- Dreieck). Eine Fahrradgruppe aus Tawern besuchte unsere Kirche im August 2018 und hat uns zu sich an die Mosel eingeladen. Und so werden wir das Erntedankfest am 6. Oktober zusammen mit ihnen feiern.

Herzliche Einladung an alle Wander- und Pilger-Begeisterten in unserer Gemeinde. Trauen Sie sich! Wir freuen uns auf Sie.

Es geht weiter mit der „Umwanderung Hamburgs“ am Rande des HVV-Großbereichs – frei nach dem Motto: den grünen Ring um Hamburg erleben.