(nach 2. Korinther 3,12; #hoffnungswege)

Liebe Gemeinde!
Die Feste sind gefeiert. Wir freuen uns, dass viele von euch unsere unterschiedlichen Angebote genutzt haben: die verschiedenen Gottesdienstfilme, die geistlichen Impulse der OsterWUNDERtüten, die Ostertüten für Kinder und Senioren, den Osterspaziergang für die Familien, die Hoffnungsblüten an dem Oleander (Danke, liebe Sabine Lorenz, für die Leihgabe!), die #Hoffnungsträger*in-Armbänder, die Balkonkonzerte bei den Heimen, die Kreideaktion in Bergedorf und Lohbrügge, die Zoom-Jugendgottesdienste, Klimafastenaktion, P.S. Ich denk an dich etc. (Vielen Dank für eure Rückmeldungen)

Jetzt sind wir mitten in der Osterzeit. Trotz der Einschränkungen, die wir im Alltag haben - die Natur lässt sich nicht bannen: Überall blüht es, und das zarte Grün zeigt sich an den kahlen Ästen. Die Sonne wärmt uns öfters und länger mit ihren Strahlen und scheint in unser Gesicht. Ein schönes Hoffnungsbild. Der Podcast "Sonne in meinem Gesicht" erfreut uns mit verschiedenen Impulsen.

Bis auf weiteres sind die Präsenzgottesdienste in unserer Gemeinde abgesagt.

Aber es gibt weiterhin unseren "Gottesdienst für Zuhause". Der Gottesdienst ist als Datei angehängt, damit Sie ihn ggf. für andere ausdrucken können, die kein Internet haben - aber vielleicht Trost- und Hoffnungsworte brauchen. Jeden Sonntag ist der Gottesdienst zusammen mit dem „Lied zum Gottesdienst“ hier auf unserer Homepage zu finden. Zudem ist er in Papierform in der „Offenen Kirche“ ausgelegt.

Zum 1. Sonntag nach Ostern - Quasimodogeniti am 11. April 2021 finden Sie hier den Gottesdienst für zuhause von Pastorin C. Dallat.

Hören und sehen Sie zum Gottesdienst das Wochenlied EG 117 "Der schöne Ostertag":

Die Aktion "Klimafasten" startete am Aschermittwoch, dem 17. Februar 2021 unter dem Leitsatz "So viel du brauchst…" (2. Mose 16). Wir, das Team Klimaschutz der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli, haben versucht, den Klimaschutz und die Klimagerechtigkeit in den Mittelpunkt der eigenen Fastenzeit zu stellen. In den sieben Fastenwochen standen folgende Wochenthemen im Mittelpunkt: "Wasserfußabdruck", "Sparsames Heizen", Vegetarische Ernährung", Bewusstes "Digital-sein", "Einfaches Leben", "Anders unterwegs sein" und "Neues wachsen lassen", siehe auch www.klimafasten.de.

Wir veröffentlichen einen eigenen Podcast! Es gibt inspirierende Gespräche, Musik, Erlebnisberichte und vieles andere zu hören. Der Titel ist Programm – es geht um Mut, um Sonne im Gesicht und im Herzen. Es wird aus dem Nähkästchen geplaudert und viel diskutiert. Dabei werden Erinnerungen wach und genauso viel gelacht. Freuen Sie sich darauf, einen neuen Einblick in unsere Gemeinde zu bekommen.

Zum Lachen in den Keller gehen – Vor einiger Zeit, es muss so zum Jahresbeginn gewesen sein, sprach ich mit einer katholischen Kollegin. Natürlich in einem Videochat. Wir hatten uns daran gewöhnt und in den ersten Minuten sprachen wir über Privates. So, wie man es auch machen würde, wenn man sich im Büro trifft. Im Laufe des Gesprächs stellte sie mir die Frage, was ich im letzten Jahr Besonderes getan habe, von dem ich glaube, dass es Gott gefallen hat.

... dass die Bergedorfer Prominenz besondere Plätze in der Kirche einnehmen durfte?

Ein Foto von vor 1910 zeigt an der Nordseite des Kirchenraums zwei sogenannte Lauben, deren Brüstung mit einem neugotischen Gitter geschmückt ist. Die eine, rechts neben der Hintertür, ist der heute noch erhaltene „Landherrenstuhl“.

Andrea ist seit 2004 begeisterte Sängerin unserer Kantorei. Eingeladen wurde sie von einer Freundin und war zunächst gar nicht begeistert davon, quasi versehentlich in einem Kirchenchor gelandet zu sein. Nicht begeistert, weil die streng (!) katholisch aufgewachsene Andrea mit 19 Jahren überzeugt aus der Kirche ausgetreten war und seither konfessionslos jedem Kirchengebäude fernblieb. Aber das Musizieren mit Klaus Singer hat ihr so viel Freude gemacht, dass sie geblieben ist. Und wie manch anderer Chorsänger rückte auch sie über die Kantorei dichter an unsere Gemeinde heran. Es hat sie beeindruckt, was alles in der Gemeinde läuft und bei uns möglich ist.

„Das Einzige, was ich nicht kann, ist Singen und Tanzen“, sagte Eduard Isinger bei seinem Bewerbungsgespräch. Das gehörte glücklicherweise nicht zum Stellenprofil eines Küsters – so begann er seinen Dienst bei uns. Hätte er gewusst, so gesteht er mir im Gespräch, was ein Küster ist, hätte er es sich vielleicht zweimal überlegt mit seiner Bewerbung. Seine Frau, Irma Isinger, die bei uns schon als Reinigungskraft gearbeitet hat, erzählte ihm, dass ein Hausmeister gesucht werden würde. Die Stellenausschreibung hat er jedoch nie gelesen. Doch seine Bewerbung und das Gespräch genügte und überzeugte die Gemeinde.

Fünf Jahre lang ist er gelaufen: der Bus, den die Verantwortlichen in unserer Partnergemeinde Mbigili mit unserer finanziellen Unterstützung gekauft haben. Zur Erinnerung: Mit seiner Hilfe konnte eine tägliche Verbindung von Mbigili in die nächste größere Markt- Stadt Tukuyu eingerichtet werden, wo es auch Behörden und Einkaufsmöglichkeiten für Produkte gibt, die nicht selbst produziert werden können. Von dort fuhr er noch weiter nach Mbeya, einem Oberzentrum in Süd-Tanzania – und abends zurück. Das war ein enormer Fortschritt für die ganze Region, gab die Möglichkeit, eigene Erzeugnisse zu verkaufen und Anschluss an wichtige Infrastrukturen zu haben. Außerdem wurde eine bezahlte Festanstellung für einen Fahrer geschaffen.

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

Zusammen mit der Kirchengemeinde Langenhorn fahren wir nach Groß-Wittfeitzen.

Zeit: Sonnabend, 3. Juli bis Sonnabend, 10. Juli 2021 (8 Tage)
Ort: Zeltlager mitten im Wald bei Groß-Wittfeitzen, Kreis Lüchow/Dannenberg.
Gruppe: Mitfahren können Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahre.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Gemeinden: Die Gemeinden Bergedorf und Langenhorn fahren zusammen ins Zeltlager.
Kosten: Die Kosten betragen für Fahrt, Unterkunft, Vollverpflegung, Eintritt in die Badeanstalt u. a. 270 €. (Zuschüsse sind möglich)

Anmeldeformular zum Download
Nach der Anmeldung bekommt ihr eine Teilnahmebestätigung.

Ein unvergessener Tag – Am letzten Tag seines Lebens trifft Jesus noch auf viele Menschen. Die Begegnung mit Jesus verändert sie auf wunderbare Weise: Als Jesus das schwere Kreuz schleppt, schaut auch Simon aus Kyrene zu. Plötzlich ruft ihn ein Soldat her: „Hey du, nimm Jesus das Kreuz ab!” befiehlt er. Simont tut, was der Soldat sagt, doch er ist überrascht: Als er die Last des Kreuzes spürt, ist Jesus ihm ganz nah. Simon ist stolz, helfen zu können und ist froh, nicht mehr zu den Schaulustigen zu gehören, die untätig herumstehen. Für Simon ändert sich damit sein ganzes Leben: Er möchte jetzt wissen, wer Jesus ist. Lukas 23,26

Kita

Kita-Rück- und Ausblick – Wir möchten heute mit einem kleinen Rückblick beginnen: Trotz der Umstände haben wir die Vorweihnachtszeit in der Kita, gemeinsam mit den Kindern, festlich gestaltet. Neben Vorlesestunden, Kekse backen und Weihnachtsbasteln hatten wir das große Glück, Herrn Gärtner mit seinem Kaspertheater begrüßen zu dürfen.

Liebe Seniorinnen und Senioren,

unsere Seniorenarbeit kann zurzeit nicht so stattfinden, wie sonst.

Die Seniorengeburtstagsfeiern ab 70 Jahren, zu denen wir immer persönlich einladen, können wir bis auf Weiteres nicht durchführen. Das betrifft ebenso die KuK-Seniorennachmittage. Damit wir uns aber trotzdem treffen können haben wir Kleingruppen gebildet, die sich nur als feste Gruppe treffen dürfen und auch nur dann, wenn es die Corona-Bestimmungen zulassen. Das Gleiche gilt auch für den monatlichen Generationennachmittag.

Wenn Sie Fragen zu unserer Arbeit haben oder Kontakt wünschen, rufen Sie mich gern unter der Telefonnummer 040 720 081 54 an.
Ihre Diakonin Astrid Hildebrandt

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet an jedem letzten Sonntag eines Monats statt (außer im Dezember).

Unsere nächsten Termine sind:
Sonntag, der 25. April 2021