...für den nächsten Evangelischen Kirchentag in Dortmund in diesem Juni. Wie höre ich diesen Satz? Die Melodie bestimmt, wie er gemeint ist. Ehrliches Staunen kann darin liegen: unglaublich, dass jemand heute noch Vertrauen haben kann, wo doch kaum eine Institution mehr vertrauenswürdig ist. Überall gibt es Betrug, Unwahrheit und Missbrauch. Vertrauen zu haben, das können wir uns doch heute nicht mehr leisten. Haben wir deshalb nicht gelernt, alles zu hinterfragen?

Der Frühling bringt nicht nur Osterglocken aus der Erde, sondern auch neue Gesichter in unsere Gemeinde.

Krankheitsbedingt werden über den Frühling und Sommer Pastor Rainer Aue und Pastorin Corinna Gehrke aus dem Vertretungspfarramt unseres Kirchenkreises Gottesdienste, Hochzeiten, Beerdigungen und Gemeindeveranstaltungen übernehmen und mit uns feiern.

Schon zweimal hat sich eine Gruppe unserer Gemeinde für einen Tagesauflug auf nach Lüneburg gemacht.
Am Samstag, den 27. April 2019, ist es wieder soweit: Wir starten um 10 Uhr vom Kirchenvorplatz und bilden Fahrgemeinschaften in Privatwagen. Wir beginnen um 11 Uhr mit einer einstündigen Führung durch das Lüneburger Rathaus.

Das A-Capella-Quartett "zweiPluszwei" präsentiert
am Sonntag, dem 5. Mai 2019 um 17 Uhr in der Kirche St. Petri und Pauli sein neues Programm „... ein kleines bisschen Glück ...“. Freunde des Mainstream-Jazz werden voll auf ihre Kosten kommen, wenn Anke Riegert (Sopran), Kerstin Edelmann (Alt), Ralf Schulze-Riegert (Tenor) und Stephan Pohl-Patalong (Bass) internationale Titel wie „Java Jive“, „Balada para mi muerte“ oder auch „Du, du liegst mir im Herzen“ auf eine überraschend neue Art und Weise anstimmen.

Nelsonmesse

Anlässlich der Eröffnung der Bergedorfer Musiktage 2019 am 26. Mai erwartet Sie um 18:00 Uhr in unserer Kirche die Aufführung der Messe in Es-Dur von Franz Schubert sowie die Kantate BWV 172 von Johann Sebastian Bach.

Franz Schubert hat die große Es-Dur-Messe im Jahre 1822, seinem Todesjahr, komponiert. Sie teilt die gleiche liedhafte Melodiosität seiner frühen Messen wie z.B. der häufig aufgeführten G-Dur-Messe, ist erfüllt von der gleichen Lust unbekümmerten Musizierens, geht aber in Größe, Weite und Reife in der Interpretation des liturgischen Textes weit über jene hinaus.

Veranstaltungen zur Partnerschaft mit Mbigili

Der Ausschuss für Partnerschaft und Ökumene lädt zu drei öffentlichen Veranstaltungen ein:

  • 17. März:„Persönliche Begegnungen in Nord-Südpartnerschaften: Bedeutung, Kontext und Probleme“ (weitere Infos)
  • 10. April: „Wie fair ist das denn?“ – Veranstaltung in Kooperation mit Weltladen e.V. (weitere Infos)
  • 9. Mai: Tansania – Land und Leute, Politik und Gesellschaft heute (weitere Infos)
Einen Flyer zu allen Veranstaltungen gibt es hier.

Rabbiner Jehoshua Ahrens
"Das Gebet 'Höre Israel' – ein jüdisches Glaubensbekenntnis?"

am Mittwoch, dem 12. Juni 2019, um 19.30 Uhr

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.

"Was für ein Vertrauen" – mit dieser Losung werden wir vom 19. bis 23. Juni 2019 den 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) mit über 2.000 Veranstaltungen in einer Zeit feiern, in der sich vieles an Vertrautem auflöst, in der sich für viele alles, was man sich denken kann, allein als Spekulationsobjekte für den Meistbietenden darstellt.

Wo die Gracht glücklich macht – das ist Friedrichstadt oder Fräärstää oder Friesstadt. Egal welchen Namen Sie benutzen, wir fahren am 6. Juli nach Schleswig Holstein, also in den sogenannten "echten Norden".

Warum Friedrichstadt? 1621 hat der gottorfsche Herzog Friedrich II. ein Experiment gewagt. Friedrich wollte den freien Handel in den Norden holen. Um diesen Plan umzusetzen, holte er sich Leute, die sonst keiner haben wollte. Die Remonstranten kamen aus den Niederlanden. Deshalb verbreitet der Ort bis heute holländisches Flair. Der Herzog schuf einen Ort der Toleranz, in dem Religionsfreiheit herrschte. Bis zur unsäglichen Nazizeit lebten die unterschiedlichen Glaubensrichtungen im Ort friedlich zusammen. Die Nazis haben die Juden vertrieben, und sie sind nie wieder an diesen Ort zurückgekehrt. Auch die Remonstrantenkirche durchlebte Höhen und Tiefen. Wie Menschen mit unterschiedlichen Glauben zueinanderfinden können, erfahren wir vor Ort.

...wenn's schön poliert, als Zimmerzier." Wilhelm Busch

Besuchen Sie das Benefizkonzert zugunsten der Flügelrestaurierung am Sonntag, dem 16. Juni um 17 Uhr im Petri- Saal und überzeugen sich selbst von der überaus gelungenen Restaurierungsarbeit.

Der Kirchengemeinderat ist verantwortlich für die Gebäude der Gemeinde und das Geschehen darin. Insbesondere gilt dies natürlich für unsere Kirche und die Gottesdienste und Amtshandlungen. Für deren Ausgestaltung sind das Pfarramt, also unsere Pastoren und unsere Prädikantin, zuständig. Grundsätzliche Entscheidungen trifft und verantwortet aber der KGR. Deshalb gibt es den Gottesdienstausschuss, in dem Fragen zum Gottesdienst ausführlich bedacht werden, und der dann dem KGR bzw. dem Pfarramt Vorschläge unterbreitet. Ihm gehören aus dem KGR neben Pastor Baldenius und der Prädikantin Dr. Knaack Frau Helm und Frau Wischmann an, sowie Kantor Singer und Frau Mauruschat, die den Vorsitz innehat.

... und damit die Inhalte im Gottesdienst – Die Passionszeit steht vor der Tür. Die Zahl der Sonntage zwischen Epiphanias und dem ersten Sonntag der Passionszeit wurde mit der gültigen Perikopenordnung neu geregelt.

Die Epiphaniaszeit endet mit der Woche, in der der 2. Februar liegt. Welche Bedeutung hat dieser Tag? Es ist der 40. Tag nach Weihnachten – der Tag der Darstellung Jesu im Tempel (Lichtmess). An diesem Datum wird nach jüdischem Ritus der Erstgeborene geheiligt. In Erinnerung an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten werden Erstgeborene als "Eigentum" Gottes angesehen und im Tempel übergeben (= dargestellt). Im Lukasevangelium wird die Geschichte von der Erstgeburtsweihe erzählt.

Gemeinsam erleben – denken – Spaß haben – glauben

Wir möchten ein Angebot für junge Erwachsene schaffen, die in unserer Gemeinde einen Raum zum gemeinsamen Treffen, ausspannen, diskutieren, Spaß haben, Gedankenaustausch etc. suchen.
Gedacht ist, dass Menschen regelmäßig zu jedem Treffen kommen können, willkommen sind aber auch diejenigen, die sich einzelne Termine heraussuchen und nur sporadisch kommen können - alle sind willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, kommt einfach vorbei!

Bei Fragen: Ulrike Konrad.

Kita

Mit großen Schritten nähern wir uns dem Sommer. Es wird wärmer und die Kinder freuen sich auf die Sonne. Auf unserem Spielplatz kann man endlich wieder ohne Jacke draußen spielen und barfuß nach Herzenslust in der Sandkiste buddeln. An sehr warmen Tagen ist das Highlight unser Planschbecken und der Wasserschlauch – Freudenschreie und Kinderlachen erklingen dann besonders laut aus unserem Garten.
In dieser Zeit findet auch der „große Ausflug“ unserer Elementarkinder statt. Gemeinsam gehen die Krokodile und Elefanten auf eine spannende Reise. Einen ganzen Tag lang sind sie unterwegs und entdecken viel Neues auf ihrem Weg. Auch unsere Schnecken und Marienkäfer machen sich auf zu einem „großen Ausflug“. Gemeinsam mit den Eltern geht es an die Elbe.

Was an Pfingsten geschah? – 50 Tage sind vergangen, seit Jesus auferstanden ist. "Er hat uns versprochen, wieder zu kommen", sagen die Jünger. "Aber wann?" Da fährt ein Sturm ins Haus hinein und erfasst die Jünger. Sie fassen sich an den Händen. Sie sehen glücklich aus. Ein flammenenderSchein umgibt sie. Und da ist eine Taube!

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

Dieses Jahr tun es 29 Jugendliche: sie treten vor die versammelte Gemeinde, bekennen ihren Glauben und bitten um den Segen Gottes. Sie freuen sich auf ein Familien-Fest, in dessen Mittelpunkt sie stehen werden wie sonst noch nie. Sicher genießen sie auch den „warmen Regen“ großzügiger Geschenke, der auf sie nieder geht. Denn die sind nicht nur „schnöder Mammon“ trotz des eigentlich geistlichen Anlasses. Sie sind auch Ausdruck der Wertschätzung, ja Liebe und gehören zur Konfirmation wie an Weihnachten auch. Weil wir von Gott beschenkt werden, beschenken wir uns gegenseitig! .

Zeltlager

Vom 29.6. bis 13.7.2019 ist es wieder soweit: es ist Abenteuer-Zeltlager und wir, Florian Schildknecht und ein ausgebildetes Team, fahren mit insgesamt 28 Kindern nach Groß-Wittfeitzen (Landkreis Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen).

Dort verbringen wir, zusammen mit Kindern aus sechs anderen Kirchengemeinden aus Hamburg, auf einem Zeltplatz mitten im Wald 15 abenteuerliche Tage. Neben Bastelaktionen, schwimmen gehen und Waldhütten bauen, wird in der Kinderdisco getanzt, in der Abendandacht gesungen, Tischtennis gespielt und vieles mehr...

Am 8. Mai 2019 treffen sich in diesem Jahr die Senioren und Seniorinnen des Kirchspiels zum Seniorentag in der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli, Bergedorfer Schloßstraße 5, von 10-14 Uhr. Mit dem Thema „Lieder des Lebens“ wollen wir auf die musikalische Reise gehen, bedenken, mit welchen Liedern wir aufgewachsen sind und welche Rolle Musik in unserem Leben spielt.

"Die Liebe ist wie das Licht, sie macht alles sichtbar." (Jo M. Wysser)

Ja, so ist es! Wenn jemand verliebt ist, sieht man es ihm an. Das Glück bleibt nicht verborgen, das Glücklichsein wird sichtbar. Die Liebe gibt uns eine wundersame Kraft und verleiht uns eine besondere Ausstrahlung, und dabei ist es nicht entscheidend, ob es die Liebe zur Natur, zu einem anderen Menschen oder zu Gott ist.

Wir laden ein zum gemeinsamen Generationennachmittag in den Pauli-Saal des Alten Pastorats in der Bergedorfer Schloßstraße 2.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet einmal im Monat statt.
Unsere nächsten Termine sind

  • Sonntag, der 28. April 2019
  • Sonntag, der 26. Mai 2019
  • Sonntag, der 30. Juni 2019
Wir treffen uns jeweils um 13.30 Uhr in der Riehlstraße 64 am Gemeindehaus der St. Christophorus Kirche in Lohbrügge.

In den Herbstferien 2019 geht unser Posaunenchor zum elften Mal auf Konzertreise. Vom 5. - 12. Oktober 2019 fahren wir an die Mosel und wohnen voraussichtlich in Bernkastel-Kues. Von dort aus unternehmen wir verschiedene Tagestouren gespickt mit etlichen Besichtigungen. Trier besuchen wir natürlich, den „Moseldom“ in Treis-Karden wollen wir kennenlernen, eine Weinprobe mit Besuch eines Weingutes gehört auch zu unserem Programm.
Insbesondere folgen wir einer Einladung der katholischen Pfarrei Tawern bei Trier (gelegen im Saale-Mosel- Dreieck). Eine Fahrradgruppe aus Tawern besuchte unsere Kirche im August 2018 und hat uns zu sich an die Mosel eingeladen. Und so werden wir das Erntedankfest am 6. Oktober zusammen mit ihnen feiern.

Herzliche Einladung an alle Wander- und Pilger-Begeisterten in unserer Gemeinde. Trauen Sie sich! Wir freuen uns auf Sie.

Es geht weiter mit der „Umwanderung Hamburgs“ am Rande des HVV-Großbereichs – frei nach dem Motto: den grünen Ring um Hamburg erleben.