Wir saßen zusammen, um gemeinsam zu „komponieren“ und hatten anfangs die berühmte Schreibblockade. Beim 3. Treffen hatten wir unser Thema – nun ja, sagen wir „gefunden“: irgendetwas mit Sonne und Liebe... Auf einmal „floss“ es: Kantor Singer erzählte vom Urlaubsfoto, auf dem sich die Strahlen im kühlen Weinglas brachen – die kleinen Freuden des perfekten Moments. Prädikantin Dr. Knaack inspirierte die Formulierung, dass wir „Gott Komplimente machen“, damit wir den anderen in der Liebe groß sein lassen können. Mich begeisterte das Bild eines verheißungsvollen Sonnenaufgangs als Erinnerung daran, dass wir immer wieder neu beginnen können.

Jedes Jahr im Sommer verbringen wir 15 Tage mitten im Wald mit über 200 Kindern und Erwachsenen aus sieben Kirchengemeinde aus Hamburg und Umgebung. Wir singen, beten, erleben spannende Geschichten aus der Bibel, schlafen in Zelten und haben eine tolle Zeit ohne Handy, Computerspiele und Fernseher.

Praxistraining für Seniorinnen und Senioren in Bergedorf

Der Bergedorfer Seniorenbeirat, die HVV-Mobilitätsberatung für Senioren und die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.V. (LAG) bieten gemeinsam mit der VHH ein Rollstuhl- und Rollatoren-Training in Bergedorf an.

Am Freitag, dem 31. August 2018 parkt von 10 - 14 Uhr in Bergedorf vor der St. Petri und Pauli Kirche ein Linienbus, an dem das Ein- und Aussteigen in aller Ruhe ausprobiert werden kann.

Nach zwei Jahren findet wieder ein Mobiler Gottesdienst für Motoräder, Fahrräder und Menschen, die zu Fuß unterwegs sind, statt. Alle Gemeinden des Kirchspiels sind
am Sonntag, dem 2. September 2018 um 10:30 Uhr
herzlich eingeladen zum MoGo.

Wir treffen uns auf der Gemeindewiese unter dem Nettelnburger Turm der Bugenhagenkirche, Nettelnburger Kirchenweg 4, 21035 Hamburg.

Gute und langjährige Tradition ist unsere Männerfreizeit am ersten Septemberwochenende. Gemeinsam mit Mitgliedern des „Männerkreises“ von St. Johannis/ Neubrandenburg laden wir Fahrrad fahrende oder paddelnde Männer ein, gemeinsam das Wochenende in Strasen zu verbringen: am Grill, um das Feuer, in der Kirche und am Samstag auf dem Fahrrad oder im Kanadier.

Vortrag: "Zwischen Tradition und Aufbruch – 200 Jahre Reformjudentum"
am am Mittwoch, dem 19. September 2018, um 19.30 Uhr
im Petri-Saal des Gemeindehauses · Bergedorfer Schloßstraße 5 · 21029 Hamburg

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.

Vier jugendliche Männer gehen raus in die Natur, um sich klar zu werden: Was ist jetzt dran in meinem Leben? Was möchte ich hinter mir lassen? Aus welchen Quellen will ich schöpfen? Für wen außer mir selbst mache ich das? Ein neues Angebot in der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli hat seine Premiere bestanden. Persönlichkeitsbildung im Spiegel der Natur.

Warum in der Natur? Weil sie unsere Verbündete ist. Wenn wir uns als Teil der Natur verstehen und mit ihr im Gegenüber zum Schöpfer, wie z. B. Franz v. Assisi es getan hat, dann hat sie heilsame Kräfte. Sie ist nicht mehr feindlich. Und wir auch nicht. Achtsam und liebevoll begegnen wir einander und heilen uns gegenseitig.

Vor zwei Jahren wurde nahe der Justus- Brinckmann-Straße ein Weg eingeweiht, der an den Juden Michel Nathan erinnert. 1841 erwarb er an dieser Stelle für sich und seine Familie ein Friedhofsgelände. Sogar eine kleine Betstube gab es damals in der heutigen Sachsenstraße 23 – ein Zeichen für ein einvernehmliches Miteinander von Bergedorfer Juden und Christen? Leider nicht. Solche Betstuben wurden heimlich eingerichtet, denn die evangelische Kirche und damit auch St. Petri und Pauli war grundsätzlich gegen die Religionsausübung aller nichtevangelischen Konfessionen und hätte Gesuche um Erlaubnis immer abgelehnt.

„Und auch die versprochenen »Gaben« hat er ausgeteilt: Er hat die einen zu Aposteln gemacht, andere zu Propheten, andere zu Evangelisten, wieder andere zu Hirten und Lehrern der Gemeinde. Deren Aufgabe ist es, die Glaubenden zum Dienst bereitzumachen, damit die Gemeinde, der Leib von Christus, aufgebaut wird.“ (Eph 4, 11f.)

Ungefähr 4400 Mitglieder, fast 500 Ehrenamtliche, davon 18 Kirchengemeinderäte (KGR) inkl. 2 PastorInnen, dann 8 hauptamtliche MitarbeiterInnen, 1 „Dualer Student“, 4 Honorarkräfte – wir sind eine große Gemeinde.

Rückblick auf den Besuch aus Mbigili

Am 16. Mai erinnerte der „Ausschuss für Partnerschaft und ökumenische Zusammenarbeit“ an den Besuch der zehn tansanischen Gäste aus unserer Partnergemeinde im September 2017. Eingeladen waren neben den Mitgliedern der Gemeinde die Bergedorfer Öffentlichkeit.

„Es ist eine tolle Gemeinde mit einer guten Art, miteinander umzugehen.“

Ulrike Maul ist eine fröhliche und sehr aufgeschlossene Frau, vielseitig interessiert und voller Energie. Seit 2009 wohnt sie mit ihrem Mann Holger und ihren drei Kindern in Bergedorf, geboren wurde sie 1969 in Basel – dazwischen gibt es zu viele Stationen, um alle nennen zu können. Denn nachdem sie den Beruf der Krankenschwester in Erlangen erlernte, zog das Ehepaar – und später die Familie – ständig um, etwa alle drei Jahre.

„Ich bin ganz begeistert von den Menschen und der Gemeinde, was da lebt und sprüht!“

Ulrike, eher bekannt als Uli, ist seit 2009 in Hamburg und über unsere damalige Jugendmitarbeiterin Gabi Fenske in die Gemeinde gekommen, als diese Unterstützung bei den Kinderbibeltagen brauchte. Ihre ersten Erinnerungen an die Gemeinde haben sie so begeistert, ihre inzwischen 8-jährige Tochter Carla wurde am Ende der Woche getauft, alle Kinder waren dabei und haben sich über die Taufe gefreut, das ist ein bleibendes Bild in ihrer Erinnerung.

Neulich in der Kirche war ganz schön etwas los. Mancheiner hat sich vielleicht sogar über merkwürdige Geräusche aus der sonst so besinnlichen Kirche gewundert. Denn dort waren die kreativen Kirchenhandwerker Eduard Isinger und Manfred Voigt mit dem Umbau eines Teiles der 1. Bankreihe beschäftigt.

Für jedes große Konzert in unserer Kirche wird die „Anlehne“, die vor der ersten Bankreihe steht, ab- und aufgebaut, um im Altarraum ausreichend Platz für Chor und Orchester zu schaffen. Nach häufigem Abund Aufbau stand die Anlehne etwas wackelig; also musste man sich etwas einfallen lassen. Nach Beratungen in größerem Personenkreis wurde der Vorschlag von Herrn Isinger angenommen, die Anlehne mit einer Art Stecksystem leicht ab- und aufbaufähig, aber trotzdem stabil stehend, umzubauen.

Der Altarraum in unserer Kirche hebt sich durch eine Stufe vom Gemeinderaum ab. Da sie eine ernsthafte Stolperfalle darstellt, muss sie besonders gekennzeichnet werden. Es war ein langer Weg bis eine gute Lösung gefunden war.

... nun auch in unserer Gemeinde

Wir beten für die Bewahrung der Schöpfung und seit Jahren tut unsere Gemeinde auch direkt etwas dafür, zum Beispiel mit der Nutzung von LED-Lampen, bei der Heizungsregulierung oder beim Einkauf von Getränken. Nun wollen wir an dem Umweltmanagementprojekt ÖKOPROFIT teilnehmen.

„Dieser Weckruf Jesu fordert uns auf, aufzuwachen, nicht den Zeitpunkt zu verschlafen und sich einzumischen. „Jagen“ heißt dabei – im Gegensatz zur Entwicklung in der Ökumene - voller Einsatz mit Tempo.“, so Hans Leyendecker auf dem Katholikentag (75.000 Teilnehmer) in Münster. Die Bandbreite der Friedensthemen umfasste dabei u. a. die Ökumene, den Nahostkonflikt, innerkatholische Diskussionen, den Umgang mit Gottes nichtmenschlicher Schöpfung und die Teilnahme der Politik (AfD).

Was ist los, wenn 153 Leute mit bunten Karten wedeln? Dann ist Kirchenkreissynode in Hamburg Ost (genauer gesagt, es wird gerade abgestimmt). Anfang des Jahres hat sich die neue Synode des Kirchenkreises konstituiert.

Der diesjährige Martinsmarkt findet am 3. und 4. November statt.

Wer mithelfen möchte oder Fragen dazu hat, wende sich gern an Diakonin Astrid Hildebrandt. (Kontakt)

Viele haben in den letzten Jahren schon mitgemacht und werden auch in diesem Jahr wieder dabei sein: Kindergärten, Schulen, Chöre, Musikgruppen und andere gestalteten die Abende in der Adventszeit 2017. Die allabendlichen Veranstaltungen sind für viele Menschen in Bergedorf und Umgebung seit elf Jahren zu einer festen Größe in ihrer Vorweihnachtszeit geworden.

… und Josef, Maria, Schafe, Engel, Könige.

Für das Krippenspiel an Heiligabend suchen wir wieder kleine und große Schauspieler. Josef, Maria, die Hirten, die Könige. Es wird Sprechrollen und stumme Rollen geben, also ist bestimmt auch die richtige Rolle für dich dabei.

Die Proben finden ab dem 20. Oktober bis Weihnachten immer samstags von 10 bis 12 Uhr in der Kirche statt.

Kita

Es gibt einen neuen Lieblingsplatz auf unserem Spielplatz! Von jetzt an heißt es: „Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp“.
Nach langer, langer Wartezeit sind endlich unsere zwei Holzpferde auf dem Spielplatz eingezogen. Nicht nur unsere großen Kinder, die Elefanten und die Krokodile, sind begeistert, auch unsere Schneckenkinder habe ihre große Freude. Besonders dann, wenn sie ganz alleine auf das Pferd gekommen sind.

Zelten mit Überraschung

Die Israeliten zogen mit dem Propheten Mose durch die Wüste. Sie waren auf einer langen Wanderung aus der ägyptischen Sklaverei nach Kanaan (heute gehört diese Region zu Syrien und Palästina). Ihre Wanderung dauerte vierzig Jahre.

Anfang September fahren wir ans Meer! Kommst du mit? Unter dem Motto: „Bewahrung der Schöpfung und was Gott uns gegeben hat“ wollen wir ein gemeinsames Wochenende am Meer verbringen und kreativ, sportlich und aktiv sein. Basteln, singen, am Strand spielen, gemeinsam essen und in einem schönen Haus wohnen.

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

...was Angst, Sorge, Ungewissheit vertreibt und inneren Frieden schenkt“. (Albert Einstein)

Das sind große Worte eines wahrhaftig großartigen Menschen. Mit unserem Zusammensein an den Gartennachmittagen möchten wir diesem Glück ein klein wenig auf die Spur kommen.

Darum laden wir Sie ein zum gemeinsamen Nachmittag in unseren Generationengarten und den Pauli-Saal des Alten Pastorats in der Bergedorfer Schloßstraße 2.

Trauer

Am Anfang des Jahres noch milde Temperaturen, dann Schneeschauer und heute Hochsommer: So ungefähr kann man sich die Gefühlslage von Trauernden vorstellen..

Das Erhoffte bleibt aus, die Wechsel zwischen Behaglichkeit und Eiseskälte geschehen ohne Vorankündigung, mal leise, mal heftig, mal kaum zu ertragen.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet einmal im Monat statt.
Unsere nächsten Termine sind

  • Sonntag, der 26. August 2018
  • Sonntag, der 30. September 2018
Wir treffen uns jeweils um 13.30 Uhr in der Riehlstraße 64 am Gemeindehaus der St. Christophorus Kirche in Lohbrügge.

Herzliche Einladung an alle Wander- und Pilger-Begeisterten in unserer Gemeinde. Trauen Sie sich!

Wir freuen uns immer noch auf Verstärkung unserer kleinen, begeisterten Wandergruppe.