Herzlich Willkommen zu unseren Gottesdiensten!

Wir feiern in der Kirche. Die Orgel kann erklingen, leider nicht unsere Stimmen. Dennoch darf ein/e SängerIn uns allen die Stimme leihen. Es ist eine Umgewöhnung, denn manch „Altbekanntes“ muss anders gestaltet werden. Andererseits entdeckt man neue Schätze, mit jedem Gottesdienst andere. Wir können nur ermutigen: Kommen Sie einfach einmal vorbei.

Am achten Sonntag nach Trinitatis, 2.8.2020 feiern wir im Rahmen der Sommerkirche einen Gottesdienst zum Thema „Glauben bewahren“ nach Jesaja 26,2 mit Pastorin E. Drephal. Dazu finden Sie hier einen Gottesdienst für zu Hause.

Das Mottolied der Sommerkirche 2020 des Kirchspiels Bergedorf lautet „Mit allen meinen Fragen“. Zum Mitsingen/summen gibt es dazu ein Video mit Sologesang (Eva Holle-Winterberg) und Orgel (Klaus Singer) aus der Kirche:

"Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Tim 1,7)".

Die Zeit ist immer noch besonders. Obwohl langsam der Alltag wiederkommt, gibt es einschneidende Einschränkungen. Die Gefahr, die das Virus mit sich bringt, bleibt. Weiterhin informieren wir uns und tauschen uns aus, was wir gut verantworten können und was wir erst einmal lassen. Wir sind keine Experten und müssen uns auf die Handlungsempfehlungen verlassen.

Wir freuen uns, dass wir wieder Gottesdienste in der Kirche feiern können. Trotz der Sicherheitsmaßnahmen (Mund-Nasenschutz, 1,5 m Abstand, Handhygiene) ist dies jetzt möglich, wenn auch natürlicherweise gewöhnungsbedürftig. Besonders das gemeinsame Singen vermissen einige. Dennoch sind wir glücklich, dass wir tolle "Gaben und Talente" in der Gemeinde haben, die z.B. solistisch singen können. Neu ist, dass wir den "Choral des Sonntags" als Film aufnehmen, damit für den "Gottesdienst für Zuhause" das Mitsingen leichter fällt. Auf diese Weise können alle, die nicht nach draußen können, auch die Orgel unserer Kirche hören.

Wir sind alle per Telefon oder Mail erreichbar.
Wir haben ein offenes Ohr für eure Anliegen und Sorgen:

Das Büro ist wieder für Publikumsverkehr geöffnet! Eintritt bitte nur mit Mundschutz!
Di und Fr 10.00-13.00 Uhr, Do (neu!) 15.00 – 18.00 Uhr
Joanna Graetzer, Simona Perello
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel. 040 721 44 60

Seit den ersten Tagen der Christenheit gibt es für ChristInnen eine neue Wirklichkeit aus der Krise. Es gibt kein Zurück zu einer Normalität vor der Krise. Es ist eine auffällige Gemeinsamkeit der sonst so unterschiedlichen Osterberichte: der Auferstandene wird an seinen Wunden erkannt. Das scheint mir zu bedeuten: Nicht wie vor der Krise ist er bei ihnen, als wäre Karfreitag ungeschehen gemacht. Das neue Leben, die neue Wirklichkeit, die neue Normalität kommt aus der Krise. Sie ist seitdem bestimmt von der Sendung der Jünger durch den Auferstandenen an Pfingsten: „Wie mich mein Vater gesandt hat, so sende ich Euch“ (Johannes-Evangelium, Kap. 20).

Was bleibt? Von mir? Von meinem Leben? Was ist mir wichtig und zieht sich durch mein Leben wie ein roter Faden? Was gebe ich weiter an die zukünftige Generation? Wie möchte ich in Erinnerung bleiben?

Viele Fragen, die jeder nur persönlich beantworten kann und auf die es keine allgemeingültige Antwort gibt. Das Kirchspiel Bergedorf und die Diakoniestiftung MitMenschlichkeit laden Sie herzlich ein, nach ihren persönlichen Antworten zu suchen.

In der Ausstellung erzählen sechs Menschen anhand persönlicher Erinnerungsstücke, was ihr Leben reich gemacht hat und für sie von bleibendem Wert ist. Dazu wird es Fotocollagen von Menschen aus dem Kirchspiel geben, die persönlich auf die Frage, was bleibt, antworten. In der Ausstellungswoche gibt es begleitende Veranstaltungen zum Thema, die konkrete Fragestellungen aufnehmen.

Unsere Gemeinde ist auf Facebook, Twitter und Instagram vertreten.
Schaut und hört euch auch gerne die Fernseh- und Radiogottesdienste an:
www.zdf.fernsehgottesdienst.de/
www.ndr.de/kirche/radiogottesdienste/index.html

Unter #digitaleNordkirche #digitalekirche findet ihr viele geistliche Angebote auf Twitter, Instagram oder Facebook - besonders "The Social Wall for Everyone" ist sehr zu empfehlen. - Auf youtube.com findet ihr viele geistliche Choräle und Lieder - zum Anhören und Genießen, auch zum Mitsingen.

Durch die Corona-Krise wurden die Konfirmationen im Mai abgesagt und verschoben. Da auch nach den Sommerferien keine planmäßigen Konfirmationen stattfinden können, gibt es eine „Kleine Konfirmation“ am 22./23. August unter aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.

Somit können zwei Konfirmandinnen und Konfirmanden ihre Konfirmation mit ihren „wenigen“ Gästen im kleinen Kreis feiern.

Pastor Dr. Siegfried Bergler:
„Warum kommt er nicht?” Erwartungen des Messias im Judentum

am Mittwoch, dem 23. September 2020, um 19.30 Uhr
im Petri-Saal des Gemeindehauses · Bergedorfer Schloßstr. 5 · Bergedorf
Der Eintritt ist frei.

... nicht ganz. In diesem Jahr wird alles anders, denn Projektleiter Daniel Wagner hat schon neue Ideen und arbeitet bereits zusammen mit einer Planungsgruppe an einer virtuellen Nacht der Kirchen.

Auch wir wollen dabei sein… Auf jeden Fall bleibt es spannend, auch in der 17. Nacht der Kirchen am 5. September 2020! Schauen Sie unter www.ndkh.de vorbei.

„Gemeinsam beten können wir nicht. Aber füreinander beten und nebeneinander für die ganze Gesellschaft beten, das können wir.“ Nach diesem Motto haben Imam Mustafa Seker von der Ditib-Moschee im CCB und Katrin Rabe sowie Pastor Andreas Baldenius für das Ev.-Luth. Kirchspiel Bergedorf „nebeneinander“ gebetet.

Der Imam Koran-arabisch singend und deutsch sprechend; der Pastor und das Mitglied der Kirchspiel-Konferenz sprechend, zum Schluss gemeinsam mit allen anwesenden ChristInnen das Vaterunser.

Mundschutz dabei? Wie die Brille, das Kollektengeld, das Taschentuch gehört er ja neuerdings zur Grundausstattung beim Gottesdienstbesuch. Natürlich wusste ich davon, aber real erlebt ist es nochmal etwas Besonderes.

Empfang durch Ulrike Konrad, die meinen Namen und meine Telefonnummer aufschreibt. Weiter geht es durch die Tür, wo Frau Preuße-Weber mit dem Desinfektionsmittel wartet.

Keine Gesangbücher? Ach, ja, Singen geht ja nicht …

Diese Zeilen sollen genutzt werden, euch einmal ein großes Dankeschön auszusprechen. Die vergangenen Wochen und Monate waren für jeden von uns eine Herausforderung, in unterschiedlichster Hinsicht und Ausprägung. Nach wie vor gestaltet sich unser Leben anders als vorher. Viele arbeiten plötzlich zu Hause, in anderer Form oder haben ihre Arbeitsstelle verloren. Auch für euch bedeutet die Corona-Krise ein Umdenken eures Berufsalltages. Die Tatsache, dass Veranstaltungen, Gemeindegruppen, Gottesdienste und die meisten Amtshandlungen ausfallen, bedeutet keineswegs, dass ihr euch in eine ruhige und freie Zeit verabschiedet habt. Im Gegenteil.

Weit kommen wir in diesem Sommer wohl noch nicht in diesen Corona-Zeiten. Aber Sie, als Vier- und Marschländeroder BergedorferInnen wissen, wie schön es quasi vor der Haustür und in der näheren Umgebung ist.

Ich freue mich, Ihnen nun noch ein letztes Ergebnis meiner Arbeit als Regionalpastorin vorstellen zu können: Unter dem Titel „Landwege“ gibt es nun ein kleines Heftchen, darin sind zwei Pilger-Radtouren von Kirche zu Kirche beschrieben.

Die Idee kam aus der Stiftung „Unsere Kirche St. Petri und Pauli“: Ein kirchliches Theaterprojekt in Bergedorf. Aus der Gemeinde, mit der Gemeinde und für die Gemeinde. Ein Projekt, in dem es darum gehen kann, wo wir stehen, was uns bewegt, was uns hält, was uns verbindet. Ein Projekt, in dem etwas entwickelt und vorgeführt wird. In dem es insbesondere auch darum geht, dass miteinander gedacht, gemacht und gelacht wird.

Und dann kam Corona und die Frage: Theater in Zeiten der Pandemie – wie soll das denn gehen? Wenn wir uns nicht treffen können. Wenn es keine öffentlichen Veranstaltungen geben darf. Wenn jeder und auch die Gemeinde damit beschäftigt ist, sich zu organisieren und sich neu zurechtfinden muss. Wenn das Geld knapp wird.

... dass manche der Grabplatten an der Außenwand früher im Innenraum unserer Kirche lagen und Grüfte verschlossen?

Ein Platz in der Kirche stand wohl nur wichtigen und wohlhabenden Gemeindegliedern zu. Alle anderen wurden auf dem Friedhof rund um die Kirche begraben. Am Doppelgrabstein links vom Turmeingang sind noch die kräftigen Metallringe zu sehen, mit denen das Familiengrab der Wiebekings bei Bedarf geöffnet werden konnte.

Es gibt mal wieder eine personelle Veränderung in unserer Gemeinde!

Nachdem Florian nach dreijähriger Tätigkeit in unserer Gemeinde im Juli verabschiedet wird, beginnt ein neues Kapitel: Emma wird in seine Fußstapfen treten und auf der einen Seite seine Tätigkeitsbereiche fortführen, aber auf der anderen Seite selbstverständlich auch neue Bereiche erkunden. Sie beginnt im Sommer ihr duales Studium der sozialen Arbeit in Lüneburg und wird drei Wochentage in der Gemeinde arbeiten, um den praktischen Teil des Studiums bei uns zu erlernen.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehe ich dieser Tage dem Ende meines dualen Studiums entgegen. Ein lachendes, das sich auf neue Aufgaben freut und ein weinendes, das bereits heute all die verrückten, witzigen, professionellen und vor allem liebenswerten Menschen vermisst.

Da ist es an der Zeit, einmal mehr Danke zu sagen. Ich danke allen in unserer Gemeinde, die es mir möglich gemacht haben, im Kreis dieser besonderen Menschen mein duales Studium zu absolvieren. Hinzu kommen die Kollegen, egal ob ehren- oder hauptamtlich Engagierte, egal ob im Wald oder im Büro: Danke, dass ich mit und von euch so unglaublich viel lernen durfte.

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

In Gottes Schule – Kinder in der Bibel mussten zwar kein Diktat schreiben oder Mathe büffeln, aber auch sie hatten schwere Aufgaben zu lösen:

David ist ein Hirtenkind. Mit sieben älteren Brüdern nimmt ihn keiner ernst. Aber dann ist er der Einzige, der gegen den Riesen Goliat im Kampf antreten will. Niemand sonst traut sich! Dabei ist David noch so jung, alle halten ihn für verrückt. Aber sein Vertrauen in Gott ist sehr groß. David besiegt tatsächlich den Riesen, indem er ihn mit einem Stein aus seiner Steinschleuder trifft. (1. Samuel 17)

Kita

Seit vielen Wochen bestimmt nun das Corona-Virus unseren Alltag. Das Virus verändert unsere gesamte Welt, und mit großer Wahrscheinlichkeit hat es auch Ihre persönliche Welt mächtig durcheinander gebracht.

Im Psalm 108,3 steht: „Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte“. Gott ist gnädig mit uns, seien auch Sie geduldig, freundlich und gnädig mit sich selbst.

Liebe Gemeindeglieder! Unser 50-jähriges Jubiläum nehmen wir zum Anlass, uns einmal vorzustellen. Unser Credo: Damit wir die Entwicklung der Kinder bestmöglich unterstützen und begleiten können, arbeiten bei uns Männer und Frauen mit unterschiedlichen pädagogischen Ausbildungen und vielfältigen Berufserfahrungen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter bringt ein anderes Temperament, andere Fähigkeiten und Qualifikationen mit.

„Sommer, Sonne, Blumen..., Liebe wächst im Miteinander, in der Verbundenheit und Solidarität.‟

All‘ das ersehnen wir in diesen Tagen. Wir wünschen uns Normalität und vertraute Menschen um uns herum. Wir möchten unbeschwert sein und uns am Sommer erfreuen. Gott sei Dank verspüren wir eine neu gewonnene Solidarität untereinander und andere Formen des Miteinanderverbundenseins.

Wir laden ein zum gemeinsamen Nachmittag in den Pauli-Saal des Alten Pastorats in der Bergedorfer Schloßstr. 2.

    Die nächsten Termine sind (voraussichtlich):
  • Sonntag, der 2. August 2020
  • Sonntag, der 6. September 2020.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet an jedem letzten Sonntag eines Monats statt (außer im Dezember).

Unsere nächsten Termine sind:
Sonntag, der 30. August und
Sonntag, der 27. September 2020

Herzliche Einladung an alle Wander– Begeisterten in unserer Gemeinde. Im Jahr 2020 fahren wir mit der „Umwanderung Hamburgs“ am Rande des HVV-Großbereich nach Wandervorschlägen von Detlef Gehring und Hans-Christoph Thiele fort. Trauen Sie sich!