Liebe Gemeinde,

das Jahr 2020 ist zu Ende. Was für ein außergewöhnliches Jahr. Alles ganz verrückt. Nichts war und lief „wie immer“. Vieles musste anders, neu gedacht werden – immer wieder. Es braucht noch eine lange Zeit, bis diese Krise durchstanden ist. Und noch länger, bis wir diese für uns reflektiert haben.

Dieses Jahr prägt uns sehr. Das Leben wird bedroht, manche Existenz steht auf dem Spiel. Jede Entscheidung für einen Weg, und gegen den anderen, hat seine Konsequenzen, ohne dass wir wirklich genau wissen können, welche.

Natürlich stellt die Pandemie auch das Gemeindeleben auf den Kopf: Es ist mühsam gewesen, zwischen all den unterschiedlichen Aussagen und Informationen eine Entscheidung zu treffen. Astrid Hildebrandt und ich, die wir als Geschäftsführung beauftragt waren, die Sicherheits- und Hygienekonzepte in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter*innen und Gruppen zu entwickeln, dem geltenden Recht immer wieder anzupassen und dem Kirchengemeinderat zum Beschluss vorzulegen, spürten die große Verantwortung. Besonders im Kinder- und Jugendbereich, in der Seniorenarbeit und bei den Musikgruppen gab es eigene, oft widersprüchliche Empfehlungen der jeweiligen Arbeitsbereiche auf Nordkirchenebene und auf Kirchenkreisebene, die der Hamburger Rechtverordnung angepasst werden mussten. Als Kirchengemeinderat mussten wir Entscheidungen treffen, die teilweise sehr schmerzhaft waren, wie die Absage des Konzertes bei den Bergedorfer Musiktagen, des Martinsmarktes, des Bergedorfer Advents und der (Oster-, Weihnachts-) Gottesdienste.

Bis zum 31. Januar sind die Präsenzgottesdienste in unserer Gemeinde abgesagt.

Aber es gibt weiterhin unseren "Gottesdienst für Zuhause". Der Gottesdienst ist als Datei angehängt, damit Sie ihn ggf. für andere ausdrucken können, die kein Internet haben - aber vielleicht Trost- und Hoffnungsworte brauchen.

Zum 2. Sonntag nach Epiphanias am 17.1.2021 finden Sie hier einen Gottesdienst für zuhause von Pastor A. Baldenius.

Hören und sehen Sie zum Gottesdienst das Lied EG 66: "Jesus ist kommen".

Die Aktion "Klimafasten" startet am Aschermittwoch, dem 17. Februar 2021 unter dem Leitsatz "So viel du brauchst…" (2. Mose 16). Herzlich laden wir, das Team Klimaschutz der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli, in diesem Jahr dazu ein, den Klimaschutz und die Klimagerechtigkeit in den Mittelpunkt der eigenen Fastenzeit zu stellen. In den sieben Fastenwochen werden folgende Wochenthemen im Mittelpunkt stehen: "Wasserfußabdruck", "Sparsames Heizen", Vegetarische Ernährung", Bewusstes "Digital-sein", "Einfaches Leben", "Anders unterwegs sein" und "Neues wachsen lassen", siehe auch www.klimafasten.de.

Die erste Einladung zum Start-Termin am 18. Januar 2021 richtet sich an Alle, die sich informieren, teilnehmen oder auch mitorganisieren möchten. Wir stellen die Fastenaktion vor und möchten mit den Teilnehmenden erarbeiten, wie der zeitliche und räumliche Umfang Klimafasten 2021 in der Kirchengemeinde St-Petri und Pauli aussehen könnte. Wollen wir uns als Fastengruppe nur zum Start und zum Abschluss oder uns wöchentlich zu den Fastenthemen in der Fastenzeit treffen? Vielleicht gibt es auch noch weitere Ideen dazu.

Die zuletzt vierköpfige AGCJD hat im Februar 2020 einstimmig ihre Auflösung zum Ende des Jahres 2020 beschlossen. Maßgeblich für diese Entscheidung waren ausschließlich alters-, gesundheits- und arbeitsbedingte Gründe. Damit endet eine mehr als 17-jährige Tätigkeit, die in dieser Form auf Gemeindeebene in Hamburg einzigartig war und weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus auf Aufmerksamkeit und Anerkennung gestoßen ist. Für unser Abschiedsjahr hatten wir noch einmal ein überaus ambitioniertes Jahresprogramm aufgelegt und dieses im Februar mit einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung mit Rabbiner Ahrens aus Frankfurt gestartet. Die vier Folgeveranstaltungen fielen dann den Folgen der Corona-Pandemie zum Opfer und mussten abgesagt werden, darunter auch das Klezmerkonzert im November, mit dem wir uns eigentlich von unserer treuen Zuhörerschaft verabschieden wollten.

Nach über 17 Jahren löst sich die Arbeitsgruppe Christlich-Jüdischer Dialog auf. Der Kirchengemeinderat dankt allen in diesen Jahren ehrenamtlich tätigen Mitgliedern der Arbeitsgruppe für ihren großen Einsatz. Ein Name soll unter den vielen Aktiven hervorgehoben werden: Eberhard Witte war von Beginn an die treibende Kraft und hat sich mit großem Einsatz für den Dialog eingesetzt, dafür danke ich ihm ganz besonders.

Das Verständnis der christlich-jüdischen Zusammengehörigkeit in Bergedorf wurde durch die Arbeitsgruppe maßgeblich geprägt und gestärkt. Die Angebote waren tiefgehend und vielfältig, deutschlandweit konnten zum Beispiel Rabbiner für Vorträge und Musiker für Konzerte gewonnen werden, die uns bereicherten. Ich erinnere mich an einen interessanten Abend über den jüdischen Maler Marc Chagall, bei dem die Stühle des Gemeindesaales für die vielen Zuhörer nicht ausreichten.

Anderen den Glauben näher zu bringen und die damit verbundenen Diskussionen, das macht mir viel Spaß. Wie oft haben Sie diesen Satz schon von einem 19-Jährigen gehört? Wir können uns freuen, mit Julian Bossen einen jungen Erwachsenen in unserer Kinder- und Jugendarbeit zu haben, der das von sich sagt. Der Bergedorfer wurde im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes getauft und ist seitdem in unserer Gemeinde aktiv. Zunächst absolvierte er noch die einjährige Trainee-Ausbildung, bevor er als Teamer für Pocket Church-Projekte einstieg. Inzwischen begleitet er den dritten Konfirmandenjahrgang – ob per Videokonferenz oder vor Ort, das wird sich zeigen.

Seit dem 1. August weht ein frischer Wind durch alle Generationen von St. Petri und Pauli – Emma Kremer ist da und wird bis August 2023 als Duale Studentin zur Sozialarbeiterin ausgebildet und in der Gemeinde tätig sein.

Angeleitet von unseren zwei Diakoninnen Yvonne Brysinski und Astrid Hildebrandt mischt Emma in der Kinder-, Jugend-, Konfirmanden- und Seniorenarbeit mit und ist darüber hinaus generationenübergreifend bei allen Veranstaltungen mitverantwortlich dabei.

Jugend-Gottesdienst, Ehrenamtlichen-Treffen, Zeltlager, Offene Wolke,...

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche findet ihr auf

unserer Webseite der Kinder-und-Jugendarbeit

Der Dreikönigskuchen – Am Dreikönigstag backt man in Spanien diesen Kuchen. Wer die Mandel in ihm findet, ist ein König oder eine Königin! Willst du ihn auch backen?

Kita

Unsere vielen kleinen Mutmacher –
Auch an den Toren unserer KiTa macht Corona nicht halt. Wir machen uns viele Gedanken und Sorgen. Wie lange geht es noch so weiter? Sicherheitskonzepte überall. Wieder ein Verdachtsfall, Kinder bleiben in Quarantäne zu Hause. Wie kann die Gesundheit der ErzieherInnen geschützt werden? All das und vieles mehr beschäftigt uns seit Monaten, nach dem ruhigeren Sommer kehren die Herausforderungen nun wieder verstärkt zurück. Wir tun alles dafür, um unsere KiTa weiter geöffnet zu halten – aber leicht ist das nicht. Es ist anstrengend und kräftezehrend.

Liebe Seniorinnen und Senioren,

unsere Seniorenarbeit kann zurzeit nicht so stattfinden, wie sonst.

Die Seniorengeburtstagsfeiern ab 70 Jahren, zu denen wir immer persönlich einladen, können wir bis auf Weiteres nicht durchführen. Das betrifft ebenso die KuK-Seniorennachmittage. Damit wir uns aber trotzdem treffen können haben wir Kleingruppen gebildet, die sich nur als feste Gruppe treffen dürfen und auch nur dann, wenn es die Corona-Bestimmungen zulassen. Das Gleiche gilt auch für den monatlichen Generationennachmittag.

Wenn Sie Fragen zu unserer Arbeit haben oder Kontakt wünschen, rufen Sie mich gern unter der Telefonnummer 040 720 081 54 an.
Ihre Diakonin Astrid Hildebrandt

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet an jedem letzten Sonntag eines Monats statt (außer im Dezember).

Unsere nächsten Termine sind:
Sonntag, der 31. Januar 2021
Sonntag, der 28. Februar 2021