Termine

Arbeitsgruppe Christlich-Jüdischer Dialog, Vortrag

Als iCal-Datei herunterladen
Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:30
Vortrag / Führung

Vortrag: "Als Rabbinerin in Deutschland"
am am Mittwoch, dem 13. Juni 2018, um 19:30 Uhr
im Petri-Saal des Gemeindehauses · Bergedorfer Schloßstraße 5 · 21029 Hamburg

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.

Es ist noch nicht sehr lange, dass Rabbinerinnen in Deutschland wirken. Sie sind oft damit konfrontiert, dass ihr Amt mit Bart und schwarzem Hut in Verbindung gebracht wird, von Juden und Nichtjuden gleichermaßen.

Im Liberalen Judentum, wo – zumindest in den USA, England und Israel – seit den siebziger Jahren hunderte Rabbinerinnen ordiniert wurden, arbeiten sie gleichberechtigt neben ihren männlichen Kollegen. Aber in Deutschland stehen wir noch ziemlich am Anfang. Es gibt Synagogen, die sich bewusst dem liberalen Judentum zurechnen, deren Gottesdienstablauf stark reformiert ist und wo alles eher lax gehandhabt wird – mit Ausnahme des Umstandes, dass keine Frau irgendeine religiöse Funktion wahrnehmen darf. Die Begründung dafür? „Das ist unsere Tradition, das haben wir noch nie so gemacht.“

Deutschlandweit gibt es zur Zeit nur neun Rabbinerinnen. Wo liegen im Alltag ihre Schwierigkeiten, wo bestehen ihre Chancen, ein neues Rollenmodell zu entwickeln und dabei Führungspositionen in der jüdischen Gemeinschaft wahrzunehmen? Die neue Rabbinerin der Jüdischen Gemeinde Hameln, Dr. Ulrike Offenberg, wird uns einen Einblick in ihre Arbeit geben.

Dr. Ulrike Offenberg ist Historikerin, Judaistin und Rabbinerin. 2016 schloss sie ihr Rabbinatsstudium am Hebrew Union College in Jerusalem mit der Ordination ab. Seitdem arbeitet sie als Rabbinerin der Jüdischen Gemeinde Hameln und ist freiberuflich als Dozentin und im interreligiösen Gespräch tätig.

Team der AGCJD

Ort Petri-Saal (Bergedorfer Schloßstraße 5)

Informationen zur Arbeitsgruppe Christlich-jüdischer Dialog