"Schmattes – ein abwechslungsreiches Musik-Theater"
mit Stella Jürgensen, Inge Mandos und Andreas Hecht
am Samstag, dem 24. Juni 2017, um 19.30 Uhr
im Petri-Saal des Gemeindehauses · Bergedorfer Schloßstraße 5 · 21029 Hamburg

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.

Wir kennen sie schon aus ihren Liederabenden in unserer Kirche, wo sie zweimal das Publikum bewegt und begeistert haben: Stella Jürgensen und Andreas Hecht, das Duo „Stella’s Morgenstern“, das jiddische und jüdische Lieder vortrug. Auch in diesem Jahr sind sie wieder in St. Petri und Pauli zu hören, nun gemeinsam mit Inge Mandos und einem völlig neuen Programm. „Schmattes“ sind Plünnen und Krimskrams, unter diesem Titel stellen die beiden Frauen ein Kabarett der besonderen Art vor: Zwei Freundinnen treffen sich zum Kaffeeklatsch, tratschen, zelebrieren ihren Konsumrausch, ärgern sich über ihre Mütter und trösten sich über ihren neusten Liebeskummer mit Feiern, Essen und Gesang.

Dargeboten werden die Szenen mit spritzigen, schnellen Dialogen, witzigen, einfallsreichen Requisiten und unfassbar schönen Liedern, ein einzigartiges, abwechslungsreiches Liedgut aus traditionellen jiddischen Balladen, Stücken aus der Renaissancezeit auf Mittelhochdeutsch, Schlager jüdischer Komponisten aus den zwanziger und dreißiger Jahren, deutsch-jüdische Lieder und schließlich auch Hamburger Volkslieder. Dabei lassen Inge Mandos als Ingel Schuhbert, Stella Jürgensen als Stellala Schtrumpfbert und Andreas Hecht als Andru Schmatte mit ihrem Musiktheater eine jüdische Tradition wieder aufleben, die erstaunlicherweise fast vollständig in Vergessenheit geraten ist. Mit Hingabe und einer Prise Humor singen und spielen sie sich durch die unterschiedlichsten Erfahrungen, seien sie nun begeisternd oder bedrückend. „Ein Abend mit Tiefgang und zu Herzen gehenden Liedern, einem außergewöhnlichen Gitarristen und zwei beherzten Protagonistinnen, die auch in scheinbar aussichtslosen Lebenslagen die Hoffnung nicht aufgeben“, urteilte der NDR.

Team der AGCJD

Informationen zur Arbeitsgruppe Christlich-jüdischer Dialog