Ca. 16.000 Jugendliche haben sich in der Nordkirche auf die Konfirmation vorbereitet, über 250.000 in Deutschland – und können in diesen Wochen nicht wie geplant konfirmiert werden. In St. Petri und Pauli sind es dieses Jahr genau 30, für die ein neuer Termin gefunden werden muss.

Das ist natürlich schwierig: Wann werden wir wieder öffentliche Gottesdienste in der Kirche feiern können? Wie lang muss der Vorlauf für die Familien sein? Wann können wir überhaupt wieder planen?

Für St. Petri und Pauli haben wir einen Nagel eingeschlagen: Wir hoffen sehr, am 22. und 23. August 2020 Konfirmationen feiern zu können.

Damit folgen wir den Empfehlungen der EKD (Evangelische Kirche Deutschland), ab Sommer nachzuholen, was nicht einfach ausfallen kann. Das ist natürlich davon abhängig, ob die Pandemie bis dahin bezwungen ist. Und davon, wie die geplanten Verschiebungen der Sommerferien sich auswirken. Schlimmstenfalls müssen wir erneut verschieben.

Aber zunächst hoffen wir darauf, dass dann die Jugendlichen ihre Taufe bestätigen können, die sie als Kinder empfangen haben, oder eben – 14-jährig und also religionsmündig nach den Gesetzen unseres Landes – getauft werden können. Im persönlichen Segenszuspruch, der im Zentrum der Gottesdienste steht, erfahren sie dann: Kraft der Taufe und im Glauben erschafft Gott dich neu als sein Geschöpf und Ebenbild. Dieser Bund ist stärker als alles, was dir im Leben sonst begegnet, sogar stärker als der Tod! Und darauf sagen wir in der Gemeinschaft der Familien und der Glaubenden dann alle: Amen, so sei es!

Pastor Andreas Baldenius