"Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Tim 1,7)".

Die Zeit ist immer noch besonders. Obwohl langsam der Alltag wiederkommt, gibt es einschneidende Einschränkungen. Die Gefahr, die das Virus mit sich bringt, bleibt. Weiterhin informieren wir uns und tauschen uns aus, was wir gut verantworten können und was wir erst einmal lassen. Wir sind keine Experten und müssen uns auf die Handlungsempfehlungen verlassen.

Wir freuen uns, dass wir wieder Gottesdienste in der Kirche feiern können. Trotz der Sicherheitsmaßnahmen (Mund-Nasenschutz, 1,5 m Abstand, Handhygiene) ist dies jetzt möglich, wenn auch natürlicherweise gewöhnungsbedürftig. Besonders das gemeinsame Singen vermissen einige. Dennoch sind wir glücklich, dass wir tolle "Gaben und Talente" in der Gemeinde haben, die z.B. solistisch singen können. Neu ist, dass wir den "Choral des Sonntags" als Film aufnehmen, damit für den "Gottesdienst für Zuhause" das Mitsingen leichter fällt. Auf diese Weise können alle, die nicht nach draußen können, auch die Orgel unserer Kirche hören.

Wir begrüßen wieder Menschen in der "Offenen Kirche". Auch hier gelten besondere Regeln (ähnlich wie beim Gottesdienst), aber: herzlich willkommen in St. Petri und Pauli zwischen 12 und 16 Uhr!

Der Suppentopf/die Bergedorfer Tafel begrüßt freitags von 12 bis 14 Uhr ihre Gäste auf dem Vorplatz unserer Kirche und verteilt abgepackte Lebensmittel (Berechtigungsnachweis muss gezeigt werden). Ab dem 18. Juni verteilt die Bergedorfer Tafel donnerstags von 12 bis 14 Uhr.

Wir haben unser Kirchenbüro wieder für "Publikumsverkehr" geöffnet. Wir haben ein Sicherheitskonzept mit unseren Mitarbeiterinnen entwickelt (Mund-Nasenschutz, 1,5m Abstand, Handhygiene, Einlass für Büro nur für 2 Personen). Achtet auf die Hinweise vor dem Büro. Bücherspenden können wieder abgegeben werden (Eingang links). Ab sofort gibt es eine neue Donnerstagszeit (!): 15 bis 18 Uhr.