Mehr Mitbestimmung wagen!

Abweichend von den Regelungen der Vorjahre sollen die Aktiven des Martinsmarktes 2019 diesmal selbst über die Verwendung des Erlöses mit entscheiden! Lediglich ein Teil ist festgelegt, nämlich wie immer 20% für die Partnerschaftsarbeit und 10% zur freien Verwendung durch den Kirchengemeinderat (KGR).

Für die Verwendung der übrigen 70% sollen die Aktiven auf einem Stimmzettel aus mehreren Vorschlägen auswählen.

Der KGR hat folgende Vorschläge beschlossen:
  • Verbesserung der Ausstattung des Suppentopfes
  • Reparatur des Daches der Kirchenlogen
  • Regelmäßige gärtnerische Pflege rund um Kirche und Hassehaus
  • Erneuerung der Stützmauer der Pastoratsterrasse bis zum Schlossgraben

Die Verteilung wird nach dem Verhältnis der jeweiligen Stimmen auf die einzelnen Projekt-Vorschläge erfolgen. Alle Vorschläge müssen möglichst im Jahr 2020 umgesetzt werden, wenn die erforderlichen Mittel aus verschiedenen Töpfen zusammengekommen sind. Der Martinsmarkt- Erlös kann und wird bei der Umsetzung helfen.

Für die Verwendung des Erlöses im Jahr darauf werden die Aktiven außerdem um eigene Vorschläge gebeten, die der KGR in seinen Beratungen mit bedenken wird.

Wolfgang Müller
Vorsitzender des Kirchengemeinderats