Auch St. Petri und Pauli beteiligt sich an der Kampagne der Nordkirche zum Religionsunterricht. Im September 2019 wird die Nordkirche mit einer Kampagne zum Religionsunterricht (RU) in die Öffentlichkeit gehen: Plakatierungen, Radiospots, Aktionen und vieles andere mehr werden den RU zum Thema machen.

Alle empirischen Untersuchungen zum RU zeigen: Schüler*innen geben dem Fach ziemlich gute Noten und halten es für absolut relevant.

Und die Eltern? Bei Eltern (und auch Entscheidungsträgern im Schulsystem) sieht es leider anders aus. Fakt ist: Es gibt nur wenige, die besorgt bei der Schulleitung anrufen, wenn der RU länger ausfällt. Der Begriff Religionsunterricht löst in der Regel nichts aus, was für die Zukunft der Kinder als wichtig erachtet wird.

An dieser Diskrepanz arbeitet unsere Kampagne: Sie will Eltern zum Nachdenken über ihr Bild vom RU bringen. Sie will Gespräche über den Religionsunterricht zwischen Kindern und Eltern anregen. Und die Eltern so dessen Relevanz aus der Perspektive ihrer Kinder entdecken lassen.

Und dann? Vielleicht gelingt es uns, dass sich in Zukunft mehr Eltern für den RU interessieren und einsetzen. Es wäre ein echter Gewinn – auf jeden Fall aus der Perspektive der Schüler*innen!

Anfang September 2019 geht’s los: Hamburg, Schwerin und Kiel werden in „Städte der Fragen“ verwandelt. Lokale Medien werden die Aktionen aufgreifen und berichten. Ein paar Tage später beginnen die Plakatierungen in Stadt und Land, die Radiospots gehen auf Sendung, die Internetseite ist live.

Die genauen Daten und Uhrzeiten finden Sie demnächst auf www.pti.nordkirche.de

Die Auszüge aus dem Informationsflyer stellte Dr. Charlotte Klack-Eitzen zusammen.