Wo die Gracht glücklich macht – das ist Friedrichstadt oder Fräärstää oder Friesstadt. Egal welchen Namen Sie benutzen, wir fahren am 6. Juli nach Schleswig Holstein, also in den sogenannten "echten Norden".

Warum Friedrichstadt? 1621 hat der gottorfsche Herzog Friedrich II. ein Experiment gewagt. Friedrich wollte den freien Handel in den Norden holen. Um diesen Plan umzusetzen, holte er sich Leute, die sonst keiner haben wollte. Die Remonstranten kamen aus den Niederlanden. Deshalb verbreitet der Ort bis heute holländisches Flair. Der Herzog schuf einen Ort der Toleranz, in dem Religionsfreiheit herrschte. Bis zur unsäglichen Nazizeit lebten die unterschiedlichen Glaubensrichtungen im Ort friedlich zusammen. Die Nazis haben die Juden vertrieben, und sie sind nie wieder an diesen Ort zurückgekehrt. Auch die Remonstrantenkirche durchlebte Höhen und Tiefen. Wie Menschen mit unterschiedlichen Glauben zueinanderfinden können, erfahren wir vor Ort.

Was erwartet uns? Wir hören, was überliefert ist, und schauen an, was erhalten ist. Wir werden mit dem Boot durch ein kleines Amsterdam fahren. Wir feiern gemeinsam einen Gottesdienst in alten Gemäuern. Wir werden gemeinsam essen und hoffentlich ein sonniges Friedrichstadt genießen.

Was kostet es? Die Kosten für die Reise und Führung vor Ort übernimmt die Gemeinde St. Petri und Pauli. Für Speis und Trank sowie für die Grachtenfahrt planen Sie bitte einen Unkostenbeitrag von 20 € ein. Sofern Sie diese Summe nicht aufbringen können, sprechen Sie mich persönlich nach einem Gottesdienst an.

Reisetag: 6. Juli 2019
Abfahrt in Bergedorf: 7.45 Uhr
Ankunft in Bergedorf: 20.15 Uhr
bei Reise mit dem Zug
(alternativ reisen wir mit dem Bus)

Weitere Infos: im Gottesdienst und in einem Flyer, der in der Kirche ausliegt

Ihre Prädikantin Dr. Nicole Knaack
und Ihr Rentner-Diakon Georg Liedtke