Tee aus Tanzania kostet im Weltladen ca. 30 Euro pro Kilo. Die frisch gepflückten Teeblätter bringen unseren Freunden in der Partnergemeinde Mbigili ungefähr 10 Cent das Kilo. Das ist eine Preis-Steigerung von 30.000 %.

Die Genossenschaft (RSTGA), die den Tee produziert, bietet ihren Mitgliedern, zu denen auch unsere Partner gehören, neben dem reinen Erlös: Schulungen, eine Gesundheitsstation, zwei Schulen, ein "Schweineprojekt" als Zusatzverdienst, Kompostierungsmöglichkeiten, eine Radiostation mit Tipps für Teebauern und besonders widerstandsfähige Setzlinge.

Und dann importiert und vermarktet die fair-trade-Organisation „el-puente“ den Tee, u.A. über den Bergedorfer Weltladen. Unsere Partner empfinden das aber nicht als fair. Die Angebote von RSTGA in Tukuyu kommen in Mbigili nicht an. Und der Erlös für die Teeblätter ist so niedrig, dass sie überlegen, ihre Plantagen aufzugeben. El-puente kommt nach Bergedorf und erörtert mit uns die Frage: „Wie fair ist das denn?“ am 10. April 2019 um 19 Uhr im Café Chrysander, Chrysanderstraße 61. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen St. Petri und Pauli und dem Weltladen Bergedorf e.V..

Pastor Andreas Baldenius