Aus zeitlichen Gründen fahren in diesem Jahr nur drei Mitglieder unserer Gruppe nach Dortmund und haben folgende Erwartungen:

„Ich reise allein und vertraue auf viele, neue Begegnungen und freue mich, dort etwas Neues ausprobieren zu können, wie zum Beispiel Bibliolog.“ (Meike)

„Ich denke, dass das Thema „Vertrauen“ entscheidend ist für unser privates und gesellschaftliches Zusammenleben. Ich wünsche mir, dass die Tage in Dortmund ein fröhliches Einüben in das gemeinsame Leben, Streiten, Feiern aus der Haltung des Vertrauens wird.“ (Stefan)

„Ich habe Lust darauf, in Dortmund, wo jedes Jahr ein lokaler Kirchentag für Mensch und Tier stattfindet, den noch vorhandenen Spuren einer widerständigen Kirche/Kirchentagsbewegung nachzugehen, ...
...die sich gesellschaftlich aktiv parteiisch für Gottes Schöpfung einsetzt und nicht nur immer aus Rücksicht auf ihr eigenes Klientel hinterherläuft, ...die sich bewusst darüber ist, welche Schuld wir durch unsere menschenzentrierte Kultur der Ausblendung der nichtmenschlichen Schöpfung auf uns geladen haben ...und die – im Gegensatz zum Berliner Kirchentag (Du siehst mich) – jetzt endlich in guter reformatorischer Art Gottes ganze Schöpfung in den Blick nimmt, um nicht selbst unterzugehen.“ (Thomas)

Eine Bewegung, die so viele Menschen aktiviert, gibt es so kein zweites Mal und als ev. Kirchentagsgroßveranstaltung nach Dortmund erst wieder im Jahr 2023 in Nürnberg.

Am Dienstag, dem 27. August und am 17. September um jeweils 19 Uhr trifft sich die Kirchentagsgruppe wieder im Pauli-Saal. Die Erfahrungen und Erlebnisse der Kirchentagsteilnehmer wird dann erstmal Thema sein.

Ddie Kirchentagsgruppe

Prominente Gäste am Kirchentag

Zum Kirchentag in Dortmund wird Prominenz aus Politik, Gesellschaft und Kirche erwartet, so Hans Leyendecker. Aus der Bundespolitik sind Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Außenminister Heiko Maas (SPD) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vertreten. Das Protestantentreffen unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ will auf seinen mehr als 2.000 Veranstaltungen Themen wie Migration, Ökumene, Umwelt und Frieden in den Blick rücken. Auch der Missbrauch in den christlichen Kirchen wird Thema sein.

www.gemeindebrief.de