„Alles war erfüllt von süßem Klang, schreibt der Weisheitslehrer Jesus Sirach über den Tempelgottesdienst in Jerusalem, und die begeisterte Schilderung über die Schönheit der Bilder und Klänge mündet in jene Aufforderung zum Dank und zur Fürbitte an Gott, die im Choral Nun danket alle Gott in Wort und Melodie bekannt ist.
Antwort des Menschen auf Gottes Wort, dessen Klang am Anfang alles ins Dasein rief. Schon der Klang seines Wortes Es werde kam nicht aus dem Nichts, sondern kam aus Gott und erfüllte das All. Das ist der Resonanzraum, in dem der Mensch Gott seine Antwort gibt als Lob und Klage, als gesprochenes und gesungenes Wort, als Harmonie und Kakophonie, vokal und instrumental.“ (Alexander Röder, Hauptpastor an St. Michaelis)

Seit etlichen Jahren haben sich die kirchenkreisweit beachteten Gemeinschaftsprojekte mit einem musikalischtheologischen Jahresthema – zuletzt mit „Umbrüche - Aufbrüche 1918 - 1948 - 1968“ – etabliert. Entwickelt werden die Jahresthemen im Arbeitskreis Kirchenmusik des Kirchenkreises Hamburg-Ost, in dem sich unter Vorsitz von Hauptpastor Alexander Röder alle Kreiskantor*innen und Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf zum Gedankenaustausch treffen. Es ist das Anliegen des Arbeitskreises, durch die musikalisch-theologische Ausrichtung der Jahresthemen das Interesse an der Zusammenarbeit der verschiedenen Gemeindebereiche zu wecken und zu fördern.

Da die Kirchenmusik ein Thema ist, welches an nahezu alle Gemeindebereiche auf vielfältige Weise „andocken“ kann, bestehen die Veranstaltungen gerade nicht nur aus „reinen“ Konzerten. Es sind ganz unterschiedliche Formate mit dem Ziel vorstellbar, die verschiedenen Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst gemeinsam wirken zu lassen.

Das Jahresthema 2019 „Im Anfang war der Klang“ möchte dazu anregen, den Klang der menschlichen Stimme und den der Instrumente, die in unseren Kirchen erklingen, neu und vielfältig zu entdecken: Wie entstehen Klang und Klänge? Welche Klangräume gibt es in unseren Kirchen? Wie können gesprochenes Wort und Musik einander verstärken?

Zum Beispiel könnte sich die Kinderbibelwoche des Themas annehmen, denkbar sind Bibeltexte oder Lyrik verbunden mit Orgelimprovisationen und Orgelführungen für Kinder und Erwachsene. Wie verändert Registrierung den Klang? Wie kann ein Instrument die menschliche Stimme ersetzen und tatsächlich „singen“ – etwa ein Saxophon? Möglich sind auch Bildinterpretationen durch Wort und Musik, besondere Gottesdienste, Predigtreihen, Liedpredigten.

Beworben werden die einzelnen Veranstaltungen wiederum in einem Programmheft, mit Plakaten und unter Einbeziehung der Öffentlichkeitsarbeit des Kirchenkreises. Achten Sie mal darauf, es ist bestimmt etwas Interessantes für Sie dabei.

Ihr Kantor Klaus Singer