Vier jugendliche Männer gehen raus in die Natur, um sich klar zu werden: Was ist jetzt dran in meinem Leben? Was möchte ich hinter mir lassen? Aus welchen Quellen will ich schöpfen? Für wen außer mir selbst mache ich das? Ein neues Angebot in der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli hat seine Premiere bestanden. Persönlichkeitsbildung im Spiegel der Natur.

Warum in der Natur? Weil sie unsere Verbündete ist. Wenn wir uns als Teil der Natur verstehen und mit ihr im Gegenüber zum Schöpfer, wie z. B. Franz v. Assisi es getan hat, dann hat sie heilsame Kräfte. Sie ist nicht mehr feindlich. Und wir auch nicht. Achtsam und liebevoll begegnen wir einander und heilen uns gegenseitig.

In einer solchen „Schwellenzeit“ entsteht etwas Neues: etwas, das nicht mehr lebensdienlich ist, „stirbt“; etwas, das neu ins Leben will, „erblickt das Licht der Welt“. So hat Paulus die Taufe verstanden: sterben und auferstehen mit Christus (Römerbrief, 6. Kapitel). Schwellenzeit ist Tauf-Erinnerung, Tauf-Vergegenwärtigung. „Wir sollen täglich in die Taufe steigen“, sagt Martin Luther.

Das ist das innere Wesen der Initiation, durch die früher Menschen in Umbruchsituationen ihres Lebens von Mentorinnen und Mentoren in einem geordneten Ritual begleitet wurden, das erste Mal am Übergang von der Jugend zum Erwachsenenalter, dann immer, wenn es nötig war. Durch eine übertriebene Skepsis gegenüber Ritualen und Mentorenschaft ist dies seit Aufklärung und Reformation bei uns in Vergessenheit geraten. Zum großen Schaden der Gesellschaft und der Kultur: Natur-vergessen und „ewig jung geblieben“ dümpeln wir einer selbstgemachten Katastrophe entgegen.

Durch eine Ausbildung zum „initiatorischen Naturpädagogen“ (INP) und jetzt zum „Visions-Suche-Leiter“ bin ich in der Lage, zunächst für KonfirmandInnen und Jugendliche, dann auch für Erwachsene solche „Schwellenzeiten“ zu gestalten. Ich habe für meinen eigenen Glauben durch solche Schwellenzeiten endlich einen Erfahrungshintergrund für etwas gewonnen, das ich schon immer wusste, aber nicht gespürt habe: durch die Taufe befreit mich Gott zu neuem Leben.

Pastor Andreas Baldenius