Im Eingangsbereich unserer Kirche ist es sicher schon manchem aufgefallen: Ein kleines blauweißes Schild, das ein andeutungsweise von einem Balken durchbrochenes Ohr und den Buchstaben „T“ in einer Ecke zeigt.

Es ist ein Hinweis darauf, dass die Kirche mit einer sogenannten Induktionsschleife, auch Induktionsanlage genannt, ausgestattet ist.

Diese Anlage ermöglicht es, hörgeschädigten Kirchenbesuchern störungsfrei und verstärkt Audiosignale wie im Gottesdienst drahtlos über die Hörgeräte zu empfangen.

Dazu müssen die Hörgeräte über eine spezielle eingebaute Empfangsspule, die sogenannte Telefonspule, verfügen. Gegebenenfalls muss diese Telefonspule vom Hörgeräteakustiker aktiviert werden.

Setzen Sie sich während eines Gottesdienstes in unserer schönen Kirche dorthin, wo Sie möchten und wo Sie Platz finden. Die Induktionsschleife umfasst den ganzen Kirchenraum. Sie ist immer eingeschaltet. Stellen Sie Ihr Hörgerät direkt am Gerät oder mit der Fernbedienung auf „T“ und genießen Sie es, unseren Pastor oder unsere Pastorin klar und deutlich verstehen zu können!

Die T-Spule ist nicht nur in der Kirche sinnvoll. Auch Konzerthallen, Theater und der Bund der Schwerhörigen in Hamburg sind mit einer solchen Anlage ausgestattet und bieten so zum Beispiel bei Vorträgen, Lesungen, Versammlungen beste Verstehensmöglichkeiten.

Sylvia Petersen