Vom 22. Juli bis zum 5. August waren wir wieder mitten im Wald von Groß-Wittfeitzen, um dort eine tolle Zeit zu verbringen. Mit 29 Kindern und sechs Leitern sangen, spielten und bastelten wir in unserem Dorf und ließen Stockbrot über dem Lagerfeuer anbrennen.

Die ersten vier Tage regnete es ohne eine einzige Unterbrechung. Die Regenstiefel hielten irgendwann nicht mehr, unser Programm konnte nicht ,wie geplant, stattfinden, und trocken wurde in den Zelten natürlich gar nichts mehr. Aber erstaunlicherweise ließen sich die Kinder nicht unterkriegen, die Laune blieb gut, das war toll! „Wir wollen Tischtennis spielen!“ – „Es regnet.“ – „Na und, dann ziehen wir halt Regenjacken an und spielen trotzdem!“

Am fünften Tag kam eine LKW-Ladung mit Rindenmulch, um unseren Platz von den wachsenden Schlammmassen zu befreien, und unsere Männer gruben nachts Gräben, um das Wasser abfließen zu lassen. Aber von da an wurde alles besser. Es war lustig zu sehen, wie dankbar und fröhlich wir über trockene Stunden waren, gar, wenn die Sonne schien!

Es war trotz des anfänglichen Regens eine wirklich schöne Zeit! Wir haben in täglicher Andachten viel über Jesus und sein Leben gelernt. Bei unserem Geländespiel verbrachten wir einen Tag in Schlumpfhausen und halfen den verzauberten Schlümpfen; während einer Nachtwanderung konnten wir Luther näher kennen lernen.

Wir freuen uns schon auf das Nachtreffen mit allen Kindern und Eltern am 7.10.2017 und natürlich auf das nächste Jahr, wenn es im Sommer wieder heißt: ab ins Zeltlager!

Johanna Müller