2020 hat unsere Gemeinde die selbstgemalten Bilder von Edda Kuhn geerbt. Sie lebte inmitten unserer Gemeinde und war in mehreren Gruppen aktiv, bis sie im Juni 2020 im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Sie hat sich ein Leben lang der Musik und vor allem der Kunst gewidmet. So gehörten zu ihrem Repertoire Motive am Meer, aus Mecklenburg, Pflanzenstilleben, Tierporträts, aber auch abstrakte Kompositionen und vieles mehr.

In den letzten zwei Jahren war es nicht möglich, eine Ausstellung zu organisieren und so präsentieren wir Ihnen jetzt eine erste Auswahl ihrer Bilder. Sie sind ab dem 29. Juni 2022 im Petri- Saal unseres Gemeindehauses (über dem Café Greco) und im Alten Pastorat (im Pauli-Saal und im Falkenbergzimmer) zu sehen. Allerdings immer nur bei Veranstaltungen und zu den Öffnungszeiten des Büros.

Um auch ihre anderen Werke präsentieren zu können,

suchen wir für den Herbst einen größeren Ausstellungsraum.

Wissen Sie einen oder kennen Sie jemanden, den wir darauf ansprechen können oder bieten Sie selbst uns diese Möglichkeit an?

Der Erlös aus dem Verkauf der Bilder von Edda Kuhn soll der Umgestaltung des Generationengartens dienen. Wir wollen dort anstelle der Sandkiste ein kleines Forum (Sitzplätze in Halbkreis- oder Kreisform) für verschiedene Gruppen unserer Gemeinde schaffen. Beispielsweise zum Gottesdienstfeiern mit Kita-Kindern, für Konfirmandengruppen, kleine Gesprächsrunden usw.

Das sei ganz in ihrem Sinne, sagt ihr langjähriger Wegbegleiter Claus Harder. Denn sie hat dort auch Malangebote an Generationennachmittagen angeleitet und die Vielseitigkeit dieses kleinen Fleckchens Erde sehr geschätzt. Wer mehr über Edda Kuhn wissen möchte, komme gern in unsere kleine Ausstellung, dort können Sie sie erleben – in Wort und Bild.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich gern bei uns.

Dr. Charlotte Klack-Eitzen und
Diakonin Astrid Hildebrandt