Konfirmation anders

Ich gebe zu: Ich war skeptisch. Eine Konfirmation ohne Festgottesdienst, ohne die große Familie, ohne gemeinsames Singen. Kann das funktionieren?

Ja, es kann – und war wunderschön! Jede Konfirmandin, jeder Konfirmand machte sich mit der Familie und ausgewählten Gästen zeitversetzt auf den Weg. Der Weg führte um und durch die Kirche, mit mehreren Stationen zum An- und Innehalten.

Jede Station war mit viel Liebe und festlich gestaltet. Und: An jeder Station gab es eine ganz persönliche Ansprache, wie ein warmer Regen aus Lob, Segen und Musik. Zum Abschluss das gemeinsame Abendmahl unter einem weiten blauen Himmel im Kirchengarten. An diese Konfirmation werde sicherlich nicht nur ich noch lange denken! Liebe Yvi, lieber Andreas, liebe Chang-Mi und – ganz besonders – liebe TeamerInnen Vielen Dank für dieses eindrückliche Erlebnis!

Silke Brockerhoff,
Mutter eines Konfirmanden