Liebe Gemeinde!

Heute, an Karfreitag, zeichnen wir die Passionsgeschichte Jesu nach mit Orgelmusik, Choral- und Liedzitaten, biblischen Worten, Passionsbildern aus unserer Kirche und Fotos. Wir erleben die letzten Begegnungen zwischen Jesus und seinen Anhänger*innen, kostbare Momente. Diese Erinnerung wirkt nach…

Wir begleiten ihn auf seinem Leidensweg bis in den Tod. Wir bitten dabei um Gottes Beistand und Stärkung. „Jesus Christus – für mich gestorben: für meine Sünden, mir zur Rettung.“ Jesus, der Sohn Gottes, ist heute ganz und gar Mensch und kann mir deshalb nah sein. Er erträgt unsere Dunkelheiten, unseren Schmerz, unser Leid, unsere Angst, unsere Not – und er trägt sie: dort am Kreuz. Er wird uns dadurch zum Baum des Lebens, in uns kann Neues entstehen.

Wir können ablegen, was uns belastet; und wir können darauf vertrauen, im Leben und im Sterben, von Gottes Liebe getragen zu werden.

Wir feiern Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. AMEN.

Mitgestaltende: Burga Schwoerer (Gesang), Antje Beck (Lektorin), Benjamin Landes-Dallat (Fotos und Bearbeitung), Kati Kalinowski (Technik), Nele Rüß (Aufnahme und Schnitt), Alex Theis (Aufnahme und Schnitt).
Wir, Klaus Singer (musikalische Ausgestaltung) und Chang-Mi Dallat (Drehbuch, Gesang, Fotos), danken euch ganz herzlich für euer Mitwirken!
Ebenfalls Danke an unsere katholischen Nachbarn, die ihr uns spontan die Technik ausgeliehen habt: Danke, Pfarrer Markus Diederich für die Beratung. Danke, Kati Kalinowski, für das Einführen in die Technik.