Anderen den Glauben näher zu bringen und die damit verbundenen Diskussionen, das macht mir viel Spaß. Wie oft haben Sie diesen Satz schon von einem 19-Jährigen gehört? Wir können uns freuen, mit Julian Bossen einen jungen Erwachsenen in unserer Kinder- und Jugendarbeit zu haben, der das von sich sagt. Der Bergedorfer wurde im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes getauft und ist seitdem in unserer Gemeinde aktiv. Zunächst absolvierte er noch die einjährige Trainee-Ausbildung, bevor er als Teamer für Pocket Church-Projekte einstieg. Inzwischen begleitet er den dritten Konfirmandenjahrgang – ob per Videokonferenz oder vor Ort, das wird sich zeigen.

Mit Freunden sollte zunächst die Konfirmandenzeit irgendwie fortgesetzt werden, er sei in die Kinder- und Jugendarbeit so ein bisschen reingerutscht, sagt Julian. Es hat ihm viel Spaß gemacht und so ist er geblieben. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen liegt ihm, er möchte sie zu seinem Beruf machen. Nachdem Julian 2019 sein Abitur gemacht hat, war er ein Jahr lang Schulbegleiter eines behinderten Jungen, was seinen Berufswunsch des Sonderpädagogen bestätigt und gestärkt hat. Erfahrung mit vielen Kindern hat er auch schon als jahrelanger Betreuer im Zeltlager Behrensdorf der TSG sammeln können.

Abgesehen von dem sozialen Engagement macht Julian Judo, ganz weit oben steht aber das Musik machen – ob an Gitarre, Klavier oder in singender Form. Das Singen ist es, was ihm vor allem in den Gottesdiensten und im Konfirmandenunterricht fehle. Und überhaupt seien die Gottesdienste ja auch schön – vor Corona habe er dort gerne die Gemeinde getroffen und gemeinsam Abendmahl gefeiert. Ein beeindruckendes Erlebnis war für ihn die Teilnahme an dem WalkAway im September. Die Konfiteamer haben diesen selbst einmal erlebt, um die Konfirmanden bei dieser Erfahrung besser begleiten zu können. Julian beschreibt die Nacht im Freien, völlig auf sich gestellt, als Schwellenerfahrung. Er habe sich ganz im Einklang mit der Natur und als Teil von Gottes Schöpfung gefühlt, dies habe sein Bewusstsein für die Natur sehr gestärkt. Diese Erfahrung wird ihm sicherlich helfen, wenn die Konfirmanden auf ihren eigenen WalkAway entsendet werden. Julian beschreibt sich als Teamarbeiter, außerdem als neugierig und motiviert. In dem Trainee-Jahr habe ich ihn als zuverlässig erlebt, wissbegierig aber gleichzeitig mit einer gesunden Portion Humor. Es ist schön, so einen motivierten jungen Menschen zu unseren Ehrenamtlichen zählen zu dürfen!

Johanna Kilzer