Nachdem im Gemeindehaus die Küche im Obergeschoss so wunderbar erneuert worden ist, erstrahlen auch die Räumlichkeiten im Keller in neuem Glanz. Diese werden vor allem von dem Suppentopf und der Bergedorfer Tafel genutzt. Geplant war, die Baumaßnahmen während der Sommerferien durchzuführen, die Essens- und Lebensmittelausgabe sollte in der Zeit draußen stattfinden. Nachdem Mitte März der Bergedorfer Suppentopf und die Bergedorfer Tafel auf Grund von Corona pausieren mussten, begannen die Bauarbeiten schon Anfang Juni. Die Leitung dieses Umbauprojektes lag bei Michael Schulz, der unter immensem zeitlichem Aufwand ehrenamtlich die Aufsicht über die Handwerker und Arbeitsschritte innehatte. Zusammen mit Frau Eckert-Riecke und ihrem Team hat er das neue Küchenkonzept entwickelt bzw. optimiert. Nach dreimonatiger Schufterei ist nun alles fertig, ein großer Dank gilt hierbei Michael Schulz. Ein Beispiel: Einmal fuhr er durch halb Deutschland, um gebrauchte Küchengeräte für die neuen Räume abzuholen.

Die ehrenamtlichen Helfer haben nun einen Mitarbeiterraum als Rückzugsort, worüber sie froh und dankbar sind. Außerdem gibt es einen neuen Vorratsraum für die Herstellung der Suppen, dichter an der Küche dran. Und dann natürlich die Küche selbst: Durch Spenden der Bergedorfer Tafel und der „Rest-Cent-Hilfe“ des Kirchenkreises Hamburg-Ost blitzt nun eine tolle funktionale Kücheneinrichtung in den renovierten Räumen - und wir haben sogar einen richtigen Suppenkessel! Alles wartet auf seinen Einsatz. Auch die Mitarbeiter wollen unbedingt wieder loslegen, in den neuen Räumlichkeiten erst recht! Es ist ihnen so wichtig, nicht nur die Ausgabe von haltbaren Lebensmitteln zumindest einmal wöchentlich wieder stattfinden zu lassen, sondern auch ihren Suppentopf- Gästen mit der warmen Mahlzeit wieder eine Regelmäßigkeit in ihren Alltag bringen zu dürfen. Dies wird durch Corona zunächst auf unbestimmte Zeit nicht möglich sein, aber immerhin reihen sich wieder viele Menschen in die Schlangen zur Lebensmittelausgabe ein. Und ab Anfang September soll diese in den neuen Räumlichkeiten möglich sein.

Wir freuen uns, dass die Bergedorfer Tafel zusammen mit dem Bergedorfer Suppentopf für die Menschen weiterhin da ist, und dass sie die Ausgabe auch in dieser schwierigen Zeit aufrechterhält.

Johanna Kilzer und
Diakonin Astrid Hildebrandt