Posaunenchor

In den Herbstferien 2017 geht unser Posaunenchor zum zehnten Mal auf Konzertreise. Vom 13. bis 22. Oktober 2017 fahren wir nach Masuren und werden in Sensburg/Mragowo wohnen, sozusagen "mitten drin". Zwölf Jahre ist es her, dass wir die dritte Konzertreise in diesen einzigartigen Landstrich mit seinen dunklen Wäldern und kristallklaren Seen gemacht haben.

Auch diesmal gibt es viel Neues zu entdecken: Die Johannisburger Heide und den östlichen Teil der Seenplatte wollen wir per Schiff erkunden. Und auch das Herz der östlichen Masuren: Elk ("Lyck" hieß sie früher), die Geburtsstadt von Siegfried Lenz, werden wir uns ansehen. Natürlich statten wir den kleinen evan- gelischen Gemeinden „Augsburgischen Bekenntnisses“ wieder einen Besuch ab und werden mit ihnen Gottesdienst feiern, Begegnung erleben und ihnen musikalisch einen schönen Nachmittag oder Abend be- reiten.

Auf der Hinreise wird einen Zwischenstopp in der aufstrebenden polnischen Stadt Posen eingelegt und auch die „klassischen Ziele“ wie die eine oder andere Ordensburg, Nikolaiken oder Rudcani werden wir anfahren. Angerburg/Wegorzewo am Mauersee gelegen, dem zweitgrößten See der masurischen Seenplatte, wollen wir kennen lernen, und auf der Rückreise könnte Thorn/Torun wieder ein lohnendes Ziel für uns sein.

Ein Ausflug der besonderen Art gilt dem Nationalpark, der im Nordosten Masurens in der Nähe von Suwalki liegt. Dort wird für alle, die daran Freude haben, eine Wanderung angeboten. Ausführliche „Tages-Sternfahrten“ mit guter fachkundiger polnischer Leitung geben uns außerdem die Möglichkeit, diese wunderschöne Gegend noch einmal neu zu entdecken.

Noch gibt es eine ganze Reihe freier Plätze. Wenn Sie Interesse an dieser Reise haben, rufen Sie doch bitte an:

Im Kirchenbüro bei Frau Rademacher,
Tel. 721 44 60 oder
zu Hause direkt bei mir unter
Tel. 724 53 03, gern auch per E-Mail
unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im September wird es einen Vorbereitungsabend geben, zum dem noch gesondert eingeladen wird.

Ihr Georg Liedtke