Der neue Gemeindebrief für März und April 2015 steht

direkt hier

oder auf der Webseite des Gemeindebriefs zum Download zur Verfügung.

Seit über 500 Jahren steht St. Petri und Pauli in der Mitte von Bergedorf. Unsere alte Kirche ist Wahrzeichen unserer Stadt und Zentrum des kirchlichen Lebens.

Viele Menschen aus dem Gemeindebezirk und darüber hinaus haben eine ganz persönliche Beziehung zu der Kirche, in der sie getauft, konfirmiert oder getraut worden sind.

Auch in der Zukunft soll St. Petri und Pauli ein Ort bleiben, an dem Menschen Gottes Nähe und Segen erfahren.
Dafür müssen nun jedoch die baulichen Voraussetzungen geschaffen werden.

Bereits erhaltene Spenden: 218.864,80 €

87,55%

0 €

125.000 €

250.000 €

Im letzten Jahr haben die Andachten in der Passionszeit eine neue Form gefunden, die wir auch in diesem Jahr fortsetzen möchten. Im Zentrum der etwa 30-minütigen Andacht steht die fortlaufende Lesung der Passionsgeschichte, wie sie im Matthäusevangelium aufgeschrieben ist.

Es gibt eine Zeit der meditativen Stille, die dann ins gemeinsame Gebet führt. Musikalisch sind die Andachten durch Lieder aus der ökumenischen Bruderschaft von Taizé getragen. Dazu brennen viele Kerzen im Altarraum der Kirche.

Begreift ihr meine Liebe?

Gottesdienst feiern wie auf den Bahamas... Im kommenden Jahr lädt die katholische Gemeinde St. Marien und Edith- Stein ein am

Freitag, dem 6. März 2015, um 19 Uhr
in die Edith-Stein-Kirche in Neu-Allermöhe, Edith-Stein-Platz 1.

In vielen Sprachen klingt zu Ostern die Botschaft von der Auferstehung durch die Grabeskirche in Jerusalem. Da geht ein vielstimmiges Raunen durch die Kirche: „Christos anesti, aleteios anesti“ heißt es auf Griechisch. Die Armenier sagen: „Christos haryav i merelotz! Orhnial e Haroutiun Christosi!” Die koptischen Christen, die aus Ägypten stammen, rufen sich in ihrer Sprache die Auferstehungsbotschaft zu: „Pikhristos Aftonf! Khen oumethmi aftonf!“ Und das ist eigentlich nichts anderes als der lateinische Gruß, der aus der katholischen Ecke zu hören ist : „Christus resurrexit! Resurrexit vere!“.

Hier und da in der Kirche wird sicher auch auf Deutsch eingestimmt und weitergesagt, was einfach weitergesagt werden muss: „Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.“

Am 9. März 2015 setzen wir uns ab 19 Uhr mit Hannah Arendt auseinander. Die Soziologin vertrat das Konzept der „Pluralität im politischen Raum“. Erkenntnis ist möglich, wenn man die Perspektive des jeweils Anderen einnimmt – so ihr Ansatz.

Sie beobachtete 1961 den „Eichmann-Prozess“ in Israel und wurde bekannt durch ihre kritische Stellungnahme zur „Banalität des Bösen“. Mit dem Spielfilm über Hannah Arendt beenden wir diese Reihe.

Kampf der Armut!-Sichert die Menschenrechte!-Gegen Rassismus!

Aus „Malala-Reden“ unserer „Konfis“ zu eigenen Themen

Wir Konfirmandinnen und Konfirmanden haben uns über das Thema „Eine Welt reicht für uns alle“ Gedanken gemacht. Das bedeutet, dass alle darauf Platz haben und auch für alle genug Essen da ist. Und trotzdem herrscht auf der Welt noch zu viel Armut.

Christus spricht: „Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.“ (Johannesevangelium, 10. Kapitel Verse 11 und 27-28)

Mit diesem Spruch zum Sonntag „Misericordias Domini“ am 19. April 2015 gratulieren wir zur Konfirmation

Wir freuen uns, dass unser Gemeindebrief gerne gelesen wird. Die meisten Gemeindeglieder holen sich ihr Exemplar in der Kirche oder im Gemeindebüro ab, andere bekommen ihn von unseren Austrägern direkt in den Briefkasten gesteckt.

Aber auch wenn Sie nicht regelmäßig an der Kirche vorbei kommen oder außerhalb unseres Verteilbereichs wohnen, können Sie die neueste Ausgabe des Gemeindebriefes immer druckfrisch erhalten.

Mit dem Abbau des Gerüstes rund um den Kirchturm endete der zweite Abschnitt der Sanierung unserer Kirche. Wir hatten mit dem Fachwerk der Logen an der Nordseite 2013 begonnen. 2014 folgte der Kraftakt der Erneuerung der Kupferdeckung des Turms, verbunden mit den Arbeiten am Fachwerk an der Westseite und südlich einschließlich des Turmeingangs. Viele Spender haben zur Finanzierung dieser Maßnahmen beigetragen, dafür sei allen noch einmal gedankt.

Die Anstrengungen sind aber noch nicht zu Ende: Im Januar haben die Arbeiten an der Elektrik im Innenraum begonnen.

Sie ist im besten Wachstumsalter und bedarf, um stetig größer zu werden, laufend wachstumsfördernder „Ergänzungsmittel“: Vor sieben Jahren gegründet, verfügt die Stiftung „Unsere Kirche St. Petri und Pauli“ mittlerweile über ein zweckgebundenes Kapital von knapp 134.000 €, dessen Zinsen der Gemeindearbeit zu Gute kommen. Große Sprünge lassen sich mit den derzeitigen Erträgen noch nicht machen. Immerhin hat die Stiftung in den vergangenen Jahren u.a. die Restaurierung eines Epitaphs in der Kirche bezahlt und die Anschaffung von Tischen und Stühlen für die Terrasse des alten Pastorats finanziert.

Vor fast vier Jahren, am ersten Februar 2011, trat ich die Projektpfarrstelle „Förderung der Ehrenamtlichenarbeit“ im Kirchspiel Bergedorf an. Etwa 200 neue Ehrenamtliche habe ich seit dem geworben, vorbereitet, ihnen eine Aufgabe vermittelt und sie begleitet.

Immer wieder gab es den besonderen Moment, wenn sich eine Interessierte auf einen Zeitungsartikel meldete, mehr über mein Projekt hören wollte und bereit war mitzuarbeiten. Ich bin dankbar, dass es Menschen gibt, die sich auf etwas Neues einlassen wollen und mir Vertrauen schenken.

Jedes Alter hat seine speziellen Themen und seine Übergänge. Viele Menschen leben auch im Alter zuhause und bewältigen ihren Alltag gut. Andere überlegen, wann es dran ist, die eigene Wohnung zu verlassen und ins Betreute Wohnen zu ziehen oder in eine Pflegeeinrichtung, damit sie ohne Schwellen und Treppen sich bewegen können und mobil bleiben mit Hilfe anderer. Sie schätzen die Gemeinschaft, die es dort gibt und die zuhause weniger möglich ist, weil viele Bekannte und Freunde nicht mehr kommen können oder bereits gestorben sind.

Nicht jeder hat seine Familie in der Nähe, die ihn begleiten kann im Alltag und immer da ist, wenn Hilfe gebraucht wird.

Wir sehnen den Frühling herbei und freuen uns, wenn die Natur wieder Farbe annimmt, die Tage länger und wärmer werden und uns die ersten Frühjahrsboten sagen: „Ja, der Lenz ist da!“

Herzliche Einladung zum TREFFpunkt Winter- bzw. Sommergarten im Generationengarten und im Pauli-Saal des Alten Pastorats in der Bergedorfer Schloßstr. 2. Die nächsten Termine sind Sonntag, der 8. März, und Sonntag, der 12. April 2015. Schauen Sie doch gern vorbei! Wir treffen uns an jedem 2. Sonntag im Monat von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr.

Wenn sich 2017 Luthers Thesenanschlag zum 500. Mal jährt, dann werden wir feiern. Ein Kirchentag wird in Berlin und Wittenberg stattfinden, und in den protestantischen Kirchen werden viele Aktionen zu einer Reise in die Zeit des Aufbruchs in unserer christlichen Kirche des ausgehenden Mittelalters einladen.

Es ist keine verstaubte Zeit. Das Denken und Handeln der Reformatoren hat sehr viel mit unserem gegenwärtigen Verhalten zu tun.

Alle sind eingeladen. Und auch aus dem Kirchspiel Bergedorf wird sich eine Gruppe auf den Weg zum 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag machen, der vom 3. bis 7. Juni 2015 in Stuttgart stattfindet. Die schwäbische Hauptstadt erwartet uns und weitere 100.000 Gäste, die an fünf Tagen miteinander diskutieren, beten, singen und feiern werden.

Der Kirchentag beginnt am Mittwoch, dem 3. Juni, mit mehreren Gottesdiensten und dem „Abend der Begegnung“, bei dem in der gesamte Stuttgarter Innenstadt ein großes Straßenfest gefeiert wird.

Die Arbeitsgruppe setzt ihr Jahresprogramm 2015 fort mit dem

Vortrag „Als Kantorin in einer jüdischen Gemeinde in Hamburg“
am Mittwoch, dem 15. April 2015, um 19.30 Uhr
im Petri-Saal des Gemeindehauses in der Bergedorfer Schloßstraße 5.
Referentin: Kantorin Dana Zeimer, Liberale Jüdische Gemeinde Hamburg

„Warum macht ihr so etwas?“, werden wir immer wieder gefragt. Manche stellen den Sinn solcher Partnerschafts- Begegnung ganz grundsätzlich in Frage: Probleme gebe es doch hier auch genug, und bringen würde das ja auch nichts. Manche finden, dass das dafür nötige Geld doch lieber in Projekte dort fließen solle, als so eine Reise zu finanzieren. Manche denken über die Öko- Bilanz nach: Die große Flugstrecke zum Beispiel…

Wir glauben, dass wir den Spiegel des Fremden brauchen, um uns selbst, Chancen und eventuelle Fehlentwicklungen für die Zukunft zu erkennen.

60 Jahre im Posaunenchor – ein Gespräch mit Dieter Willhoeft

Ein Ehrenamtlicher aus der Gemeinde brachte ihm die Grundlagen bei, und es dauerte gar nicht lange, bis er zur ersten Probe gehen konnte. „Die anderen waren mit dem Stück schon am Ende, da spielte ich noch die ersten Takte“, erinnert sich Herr Willhoeft mit einem Lächeln. Er hat sich davon nicht entmutigen lassen.

In den Herbstferien findet nunmehr die neunte Konzertreise unseres Posaunenchores vom 17. bis 24. Oktober 2015 „auf Bachs Spuren“ statt. Unser „Wohnort“ ist Arnstadt, am Rand des Thüringer Waldes gelegen.

Wir machen uns auf „Spurensuche“, um den großartigen Komponisten und Kirchenmusiker vor Ort für uns einmal anders zu entdecken und kennenzulernen. Wir wollen für uns unbekannte Stätten seines Wirkens und dem seiner Familie besuchen, in manchen Kirchen musizieren und mit den Menschen, die heute dort vor Ort leben, Gottesdienste feiern.

Liebe Gemeinde, die Kampagne, mit der die Evangelischen Kindertagesstätten über ihre Arbeit informieren, geht weiter.

Nach den „Wunderbaren Meisterwerken“, unserem dritten Thema, das Gottes Schöpfung in den Mittelpunkt stellte, folgen jetzt die „Paradiesischen Verheißungen“. Und natürlich strahlt dem Betrachter ein roter, knackiger Apfel als Plakatmotiv entgegen. Er ist das Symbol der biblischen Paradiesgeschichte.

Seit 9 Jahren veranstalten wir Männerfreizeiten, im Mai ist es wieder so weit. Diesmal paddeln wir auf der Wümme, die sich etwa eine Autostunde von Hamburg entfernt durch die Heide schlängelt. Männerfreizeit heißt: 12 Männer, Klönschnack am Lagerfeuer, Andachten in der Natur, Gott erleben in der Ruhe und in der Gemeinschaft. Wer hat Lust mitzukommen? Übernachten können wir in einem Tagungshotel bei Soltau in Doppelzimmern. Anreise am Freitagabend, dem 8. Mai.

Nach der Winterpause wird wieder losgekrabbelt. Ab dem 31. März treffen sich Eltern mit kleinen Kindern (bis 2 Jahre) wieder zur Spielgruppe „Krabbelkäfer“ von 16 bis 17 Uhr auf Wolke 7 (im alten Pastorat, Bergedorfer Schloßstr. 2, 1. Stock).

Bei schönem Wetter geht es raus auf den Spielplatz im Garten. Weitere Treffen finden am 14.4., 28.4. und 12.5. 2015 statt.

Jetzt ist das Buch "Heimatgeschichten" fertig. Wir möchten es Ihnen mit einer Lesung vorstellen am

Freitag, dem 20. März, um 17 Uhr in der Gnadenkirche, Schulenburgring 164,

und laden Sie herzlich dazu ein. Im Anschluss können Sie das Buch für den Preis von 7 Euro erwerben. Ab Dienstag, dem 24. März 2015, ist es im Hassehaus bei Angelika Schmidt, in der Bergedorf-Info, in der Sachsentorbuchhandlung und in den Kirchengemeinden des Kirchspiels erhältlich.

Liebe Musikinteressierte,

der aktuelle Flyer Kirchenklänge für Februar bis September steht nun auf der Webseite des Freundeskreises der Kirchenmusik oder direkt hier zum Download bereit.

Freuen Sie sich z.B. auf

  • die Theresienmesse von Joseph Haydn, welche wir zur Eröffnung der Musiktage am 17. Mai aufführen werden,
  • auf unser Dankkonzert für Spenderinnen und Spender im September
  • auf Musik im Gottesdienst
  • und weitere Konzerte

in der Kirche St. Petri und Pauli.

Am 4. Mai 2015 laden wir um 19 Uhr ins Pastorat zur Frühlings-Tafelrunde ein und sprechen (auch vor dem Hintergrund der Filme) über das Thema

„Wieviel Veränderung brauchen wir? Welche Rolle spielt Gott?“

Ihre Post mit unserer St. Petri und Pauli Briefmarke verschicken.
Ja, Sie haben richtig gelesen: St. Petri und Pauli hat eine eigene Briefmarke, allerdings in einer limitierten Auflage. Das Motiv der Marke hat uns freundlicherweise Herr Gerd Hoffmann als Foto zur Verfügung gestellt. Sie ist für Standardbriefe gedacht und kostet 1,- €.

Neben dem Markenwert von 60 Cent und den Druckkosten in Höhe von 27 Cent pro Marke bleibt uns ein Erlös von 13 Cent pro verkaufter Briefmarke. Auch dieser Erlös fließt in die Sanierung unserer Kirche.

Hast Du Lust, etwas über Gott, die Bibel und die Kirche zu erfahren und Dich zusammen mit vielen anderen Jugendlichen mit Deinem eigenen Glauben auseinanderzusetzen?

Dann bist Du richtig beim Konfirmandenunterricht.

Anmeldung für die Konfirmation 2017 in St. Petri und Pauli (Anmeldung ab 12 Jahre):
27.-29. Mai 2015 von 16-19 Uhr im Kirchenbüro (Bergedorfer Schlossstr. 2)

Der Gurken-Radweg: 11. - 17 Mai 2015

Diese radelnde Gurke weist uns den Weg auf unserer nächsten Radtour. Eingeladen sind Männer und Frauen, die sich mit unserer Gemeinde verbunden fühlen.

Wir radeln von Cottbus über Krausnitz, Burg, Lübben durch den Spreewald und erleben die Paul-Gerhard-Kirche, Schinkelkirche, einen Gottesdienst unter freiem Himmel, eine Kanufahrt, die Peitzer Teichlandschaft, die Kultur der Sorben, Spreewald pur und natürlich auch Spreewälder Gurken.

Der Sonntagsspaziergang für Trauernde findet jeweils am letzten Sonntag eines jeden Monats um 13:30 statt. Wir treffen uns in der Riehlstraße 64 am Gemeindehaus der St. Christophorus Kirche.

Unsere nächsten Termine sind

  • Sonntag, der 29. März 2015
  • Sonntag, der 26. April 2015
  • Sonntag, der 31. Mai 2015
  • Sonntag, der 28. Juni 2015
  • Sonntag, der 26. Juli 2015
  • Sonntag, der 30. August 2015
  • Sonntag, der 27. September 2015
  • Sonntag, der 25. Oktober 2015
  • Sonntag, der 29. November 2015

Alle nötigen Informationen finden Sie in unserem Flyer. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an mich! (Kontaktformular)

Diakonin Astrid Hildebrandt

Herzliche Einladung an alle Wanderbegeisterten in unserer Gemeinde:

Wir freuen uns immer noch auf Verstärkung unserer kleinen, begeisterten Wandergruppe.

Wir treffen uns am Sonnabend um 9 Uhr auf dem Kirchenvorplatz mit Lunchpaket und Rucksack. Wir bilden Fahrgemeinschaften und fahren zu unserem Wanderziel. Am Ende gibt’s eine gemütliche Kaffeestunde.

Theater

Besuchen Sie unsere

Theaterfahren-Webseite

um die nächsten Termine unserer Fahrten nach Schwerin zum Theater, zum Ballett oder in die Oper zu erfahren.